Inhaltsbereich:

Apian, Philipp: Erdglobus – BSB Cod.icon. 129

Metadaten:

Beschreibung
Von: Philipp Apian. Bemalung von Hans Donauer dem Älteren, Gestell von Hans Aernhofer, Mechanik und Armierung von Ulrich Schniep.

1571 zog die Münchner Hofbibliothek, die Vorläuferin der heutigen Bayerischen Staatsbibliothek, aus dem „Alten Hof“ in das Obergeschoß des Antiquariums der Residenz. Zur Zierde des neuen Bibliotheksraums und zur Betonung seines repräsentativen Charakters gab Herzog Albrecht V. (1528 – 1579) einen Erd- und einen Himmelsglobus in Auftrag. Dieses Globenpaar gehört wissenschaftlich wie künstlerisch zu den Spitzenstücken seiner Zeit. Die wissenschaftlichen Angaben zum Erdglobus lieferte Philipp Apian (1531 – 1589). Die Bemalung der beiden Globen stammt von Hans Donauer (gest. 1596), die Gestelle schuf der Bildhauer Hans Aernhofer (gest. 1621) und die Mechanik lieferte der Uhrmacher Ulrich Schniep. Der Himmelsglobus war 1575 vollendet, der Erdglobus im darauf folgenden Jahr. Die Darstellung bezeugt den hohen Stand von Apians kartographischen Kenntnissen. Detailliert auf modernstem Wissensstand gründet die Darstellung Nord- und Mittelamerikas. Auf der Südhalbkugel sind die neuesten ozeanischen Entdeckungen (Neu-Guinea) wiedergegeben. Die fünf beigegebenen Inschriftenkartuschen, von denen eine leer ist, enthalten die Widmung an den Herzog, sein Wappen, Berichte über die Entdeckung Amerikas, über die Weltumsegelung des Fernando Magellan (1480 – 1521) in den Jahren 1519 bis 1521 und die Entdeckungsfahrten des Florentiners Giovanni da Verazzano (1485 – 1528) vor allem nach Nordamerika von 1524 bis 1528. Außerdem wird die Grenzregelung zwischen der von Spanien und der von Portugal dominierten Welt erörtert, die im Vertrag von Tordesillas 1494 vereinbart wurde. Die Globen wurden 1943 nach Weihenlinden (Lkr. Rosenheim) ausgelagert. Bei ihrer Rückkehr waren die Gestelle zerstört und unvollständig. Erst 2006 wurden die verloren geglaubten Füße des Himmelsglobus in Weihenlinden wiederentdeckt, wobei man feststellte, dass bei der Restaurierung die Gestelle vertauscht worden waren: Die in Weihenlinden gefundenen Füße, die heute den Himmelsglobus tragen, gehörten einst dem Erdglobus.

Künstler
Apian, Philipp
Titel
Erdglobus – BSB Cod.icon. 129
Maße
1 Globus 165 x 76 cm

Bestandshaltende Institution:

Bayerische Staatsbibliothek