Facebook

Albrecht Altdorfer und seine Regensburger Werkstatt

Diese Sammlung ist ein Bestand des Historischen Museums Regensburg.

Durch großzügige Schenkungen und Erwerbungen besitzt das Historische Museum Regensburg eine der größten kommunalen Grafiksammlungen Bayerns. Eine Besonderheit des Druckgraphischen Bestands bildet das Werk Albrecht Altdorfers (gest. 1538), das der Nestor der Altdorfer-Forschung Franz Winzinger als Schenkung dem Historischen Museum überlassen hat. Das druckgrafische Werk Altdorfers zeigt sowohl religiöse Darstellungen wie zum Beispiel die Geschichte der Kreuzigung Jesu, als auch unterschiedliche mythische Szenen in eindrucksvoller Weise.

Albrecht Altdorfer ist die wichtigste Künstlerpersönlichkeit Regensburgs. Er unterhielt ab 1505 bis zu seinem Tod 1538 nicht nur seine Werkstatt in der Stadt, sondern bestimmte auch als Mitglied des Äußeren und Inneren Rats die Geschicke der Stadt mit. Bis heute hat sich das Wohnhaus des Renaissancekünstlers in der Stadt erhalten. Altdorfers Betrieb, in dem auch Hans Mielich (1516-1573) und Michael Ostendorfer (gest. 1559) tätig waren, wird zu den innovativsten Kunstwerkstätten dieser Zeit gerechnet.

Das Historische Museum besitzt als Dauerleihgabe der Katharinenspital Stiftung das früheste erhaltene Tafelgemälde Altdorfers, „Die beiden Johannes“, sowie aus seinem Spätwerk die Fragmente der einzigen von ihm erhaltenen Wandmalereien aus dem sog. Kaiserbad des Bischofshofs. Das Porträt seines Auftraggebers, des bischöflichen Administrators Johann III. von der Pfalz (1488-1538, ab 1507 bischöflicher Administrator), ist ebenfalls im Historischen Museum zu sehen. Es stammt von Hans Wertinger (gest. 1533). Aus Altdorfers Werkstatt befindet sich auch der sog. Minoritenaltar aus dem Jahr 1517 im Museum. Neben diesen Gemälden haben sich im Museum ein Fragment von Altdorfers Grabstein und die Bauplastiken des Erkers vom Bischofshof, der nach Entwürfen Altdorfers ausgeführt wurde, erhalten. Das Museum besitzt ein Faksimile des im Stadtarchiv Regensburg befindlichen Freiheitenbuches aus dem Jahr 1536, das auf der Titelminiatur von Hans Mielich Altdorfer im Kreise der Ratsherrn zeigt.