Urkunde, 1437 Februar 4

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

Beschreibung

Henne Hunger beurkundet, dass er und Dechant und Kapitel zu Aschaffinburg in dem Streit wegen zweier Höfe des Stifts zu Sonnemborn, des Fronhofe und des Eychmanshofe, und des Gadem "uff dem kirchofe", die sie ihm gegen eine bestimmte Pacht verliehen, dann aber wegen ausständiger Pachtzahlung wieder eingezogen hatten, wonach er gegen das Stift einmal wegen der Besserung an den Gütern sowie wegen Schulden, die Heinrich Laurin sel. als Kämmerer des Stifts bei ihm hatte, gegen dessen Treuhänder Ansprüche erhoben hatte, sich an vier Schiedsleute gewandt hätten, nämlich an Johann Ilgus, Pfarrer, Hentze Fuchs, Zentgraf, Heintze Helffrich, Schöffe zu Sonnemborn, und Wentzel Snyder zu Harbach. Diese hätten entschieden: zunächst solle er dem Stift die genannten Güter auflassen, alle Ansprüche gegen Stift und die genannten Treuhänder aufgeben und dem Stift die Pachturkunde sowie eine eigene Verzichturkunde aushändigen. Das Stift andererseits soll ihm noch bestehende Schulden in Höhe von 24 Gulden erlassen und dazu 20 Gulden auszahlen, deren Erhalt er hiermit quittiert. Das Stift habe ihm aus Freundlichkeit das genannte Gadem auf Lebzeit belassen, nachdem er in des Dechanten Johann Schonbrod Hand im Kapitelsaal die Auflassung der Güter vollzogen und auf alle Forderungen Verzicht geleistet hatte.