Urkunde, 1347 Februar 23

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

Beschreibung

Johann Schmied (Smed) von Neunkirchen (Nuwenkirchen) und seine Ehefrau Irmgard verkaufen gemeinsam mit Wissen ihrer Erben an Konrad, den Sohn der Elisabeth von Bleichenbach (Bleychenbach), seine Geschwister und Erben einen jährlichen Zins von 2 Pfund Heller. Dieser Zins lastet auf folgenden Gütern [in Neunkirchen]:- 4 Morgen Acker, anstoßend an den Umpfenbacher (Vmpenbecher) Pfad und die Wiese des Schultheißen zu Neunkirchen Konrad.- Ein Viertel der vorgenannten Wiese, die ungefähr eine Mannsmahd umfaßt.- 4 Mannsmahd Wiese an dem Galgen unterhalb der Straße, die nach Tiefenthal (Difendail) führt.Die Verkäufer haben dafür von den Käufern 25 Pfund Heller erhalten. Wenn die Käufer ihren Boten nach Neunkirchen senden, dann sollen die Verkäufer oder ihre Erben diesem den Zins dort jedes Jahr am 11. November (an sancte Martins dage, der in deme winter gelit) bei Tageslicht bezahlen. Geschieht dies nicht, dann sollen die Verkäufer oder ihre Erben den Käufern den Zins innerhalb von 8 Tagen danach in Aschaffenburg auf ihre Kosten bezahlen. Bei Zahlungssäumnis können die Käufer von den Verkäufern den rückständigen Zins sowie Schadenersatz für die ihnen durch die Säumnis entstandenen Schäden fordern, wie dies zu Neunkirchen Recht und Gewohnheit ist. Auch können sie sich dann an den erwähnten Gütern, auf denen der Zins lastet, schadlos halten.