Eisendepot

Archäologische Staatssammlung München

Beschreibung

Der aus mindestens 531 Eisenteilen bestehende Fund enthält Baubeschläge, Nägel, Möbelteile sowie Küchengerät, Werkzeug, Wagenzubehör und Waffen (Dolch, Schwert, Schildbuckel). Er wurde von germanischen Plünderern im Keller des Nebengebäudes einer abgebrannten römischen Villa zum Abtransport deponiert. Viele Gegenstände zeigen deutliche Brandspuren. Sie sollten in der Heimat der Germanen als Rohmaterial für die Herstellung neuer Eisenwaren dienen.

Autor

Archäologische Staatssammlung München

Rechtehinweis Beschreibung

CC BY-NC-SA 4.0