Anndre Schmid von Straßkirchen und Breid, seine Frau, verkaufen den Schwestern im Stainhauffschen Schwesternhaus hinter St. Jakob 1 Schaff Korn jährlicher Gült aus ihrem Haus, ihrem Garten und ihrer Wiese in Straßkirchen als freies Eigen um 10 Pfund Regensburger Pfennige, 22.12.1492.

Stadtarchiv Straubing

Beschreibung

Anndre Schmid von Strasskirchen (Straßkirchen) und Breid, seine Frau, verkaufen den Schwestern im Stainhauffschen Schwesternhaus hinter St. Jakob 1 Schaff Korn jährlicher Gült aus ihrem Haus, ihrem Garten und ihrer Wiese in Strasskirchen als freies Eigen um 10 Pfund Regensburger Pfennige. Haus und Garten haben 30 Bifang und liegen in Straßkirchen "oben am Ende an den Brücken". Die 3 Tagwerk Wiese im Strasskirchener Moos (Straßkirchener Moos) auf dem offenen Brunnen wurden vom Aussteller von Steffan Piersackh von Straubing erkauft. Ein Wiederkaufsrecht zum Kaufschilling wurde vereinbart.

Siegel: Das Siegel von Bartholme Ranndecker, Unterrichter von Straubing, zeigt im Schild einen aufgerichteten Windhund. Auf dem Turnierhelm erkennt man das Wappenbild.