Facebook

Kontakt

Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt

Telefon: +49 (0)8421/93-21331
E-Mail: ub-direktion@ku.de

Karte

Links

Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Die Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt ist eine zentrale Einrichtung der Katholischen Universität. Sie bietet ein breites Spektrum an Fachliteratur und Informationen aus den verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Als zentraler Medien- und Informationsdienstleister sind die Studierenden, Wissenschaftler und Dozenten der Universität ihre größte Zielgruppe, sie steht aber ebenso allen weiteren Interessenten offen. Der gedruckte Bestand mit ca. 1,9 Millionen Bänden verteilt sich auf fünf Bibliotheken an zwei Standorten. Hinzu kommen zahlreiche elektronische Angebote, die konsequent ausgebaut werden.

Die Universitätsbibliothek wurde im Jahr 1980 gegründet, ihre Wurzeln aber reichen weiter in die Vergangenheit zurück. Ihren Grundstock bilden die Bibliotheken ihrer Vorgänger, der Pädagogischen Hochschule (gegründet 1958) und der Philosophisch-Theologischen Hochschule (1843). Zudem verwaltet die Universitätsbibliothek weitere Bibliotheken und Teile von Bibliotheken anderer Eigentümer, deren Ursprünge im Mittelalter liegen. Aus diesem Grund befinden sich heute umfangreiche Altbestände – über 2.800 Handschriften, davon 450 mittelalterliche, rund 3.000 Musikhandschriften, 1.500 Inkunabeln, 100.000 gedruckte Bände bis 1850, eine Graphische Sammlung mit 100.000 Einheiten sowie rund 20.000 Altkarten – und weitere Sonderbestände wie Nachlässe und Verlagsarchive in der Obhut der Universitätsbibliothek.

Viele der bedeutenden Altbestände stammen aus der ehemaligen Staatlichen Bibliothek Eichstätt, die nach der Säkularisation im Jahr 1806/1812 gegründet wurde. In diese kamen u.a. Bücher der ehemaligen Fürstbischöflichen Hofbibliothek, des Domkapitels, des Dominikanerklosters, des Augustinerchorherrenstifts Rebdorf sowie der Benediktinerabtei Plankstetten. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt waren die Bestände des Eichstätter Jesuitenkollegs in die Fürstbischöfliche Bibliothek eingegliedert worden.

Darüber hinaus betreut die Universitätsbibliothek die Bestände der Bibliothek des Eichstätter Priesterseminars und einiger Bibliotheken, die dieser angegliedert sind. Die Geschichte dieser Bibliothek lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen: Sie ist einerseits geprägt durch Eigentümerwechsel, Verlegungen und Verluste durch die Säkularisation, andererseits vergrößerten zahlreiche Schenkungen und Nachlässe vom 19. bis ins 21. Jh. hinein den Bestand.

Sammlungen der Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt in bavarikon