Carta Marina - BSB Mapp. VII,1 Über das Objekt
  • https://bavarikon.de/object/bav:BSB-HSS-00000BSB00002967
  • Carta Marina - BSB Mapp. VII,1
  • Erweiterte Beschreibung
    • Magnus, Olaus (1490-1557)
    • [Thomas de Rubis] [Verlag]
    • Veneciis//Venedig//
  • 1539
  • 1 Kt. in 9 Teilen auf 9 Bl. : Holzschnitt, Gesamtgr. 170 x 125 cm, je Teil 56 x 41 cm
    • Latein
    • Carta Marina Et Descriptio Septemtrionalium Terrarum Ac Mirabilium Rerum In Eis Contentarum Diligentissime Elaborata Anno Dni 1539
    • Altkarte
    • Magnus, Olaus (1490-1557): Carta Marina
    • Norwegen
    • Finnland
    • Schweden
    • Island
    • Ostseeraum
    • Skandinavien
    • Nordische Staaten
    • Dänemark
    • Karten und Pläne aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Bayerische Staatsbibliothek
  • Bayerische Staatsbibliothek
    • Bayerische Staatsbibliothek - Signatur: Mapp. VII,1
    • Uniform Resource Name - Identifikator: urn:nbn:de:bvb:12-bsb00002967-7
    • B3Kat-Identifikator - Identifikator: BV000454427
  • http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00002967-7
  • Metadaten-Lizenz: CC0
  • Maßstab in graph. Form (Scala Miliarium Theuto, Italica). - Lit. in: Die Wunder des Nordens, Frankfurt a.M. 2006 - Maßstab: [Ca. 1:3 500 000 - 3 600 000]
  • 2019-03-14

Carta Marina - BSB Mapp. VII,1

1539
  • Veneciis//Venedig//

Beschreibung

Olaus Magnus, Priester und Bruder des letzten katholischen Bischofs von Schweden, schuf die Carta Marina, die erste großmaßstäbliche Karte der nordischen Länder, nach seiner Vertreibung durch Gustav Wasa. Er stützte sich auf die Karte von Claudius Clavus (1412, handschriftlich) und auf Jakob Zieglers Buch "Scondia ", auf die klassischen Autoren, auf Segelanweisungen und auf eigene Beobachtungen während seiner Amtsreisen. Die Carta Marina bietet eine Fülle von historisch und kulturhistorisch interessanten Darstellungen. So zeigt das Island-Blatt u.a. die Vulkanität der Insel, einen isländischen Barden und einen Ritter, der samt Pferd durch einen starken Wind zu Fall gebracht wird. Die verschiedenen Schiffstypen werden durch ihre Herkunftsbezeichnung ausgewiesen. Die phantastischen Seeungeheuer wurden in der Folgezeit immer wieder kopiert. Magnus gab seiner Karte eine italienische und eine deutsche Erläuterung bei. Von der 1527 in Rom publizierten zweiten Ausgabe der Karte ist kein Exemplar bekannt. Von der ersten Ausgabe von 1539 besitzen die Bayerische Staatsbibliothek und die Universitätsbibliothek zu Uppsala jeweils ein Exemplar. Von der zweiten Ausgabe der Karte (Rom 1572) ist kein Exemplar bekannt. Datum: 2019

Bayerische Staatsbibliothek, Kartenabteilung

CC0