Autorenporträt zu Maria Mayer Über das Objekt

Beschreibung

Maria Mayer wird 1897 als Tochter eines Postbeamten in Hauzenberg geboren. Nach der Scheidung der Eltern wächst sie bei den Großeltern im dortigen Schulhaus auf, bis diese nach Leizesberg in das „überaus geliebte Haus“ mit Garten und ab 1909 nach Passau ziehen. An der Höheren Töchterschule Niedernburg beweist sie in ihren Aufsätzen bereits schriftstellerisches Talent. Nach dem Ersten Weltkrieg wird sie Schriftleiterin der Blätter Echo vom Niederrhein und der Duisburger Volkszeitung. Mayer veröffentlicht mehrere Bücher mit religiösen Stoffen, Legenden und Erzählungen, neben Geschichten für Kinder (Als Jesus klein war, 1923) auch heimatliche Erinnerungen an ihre Heimat Hauzenberg und Leizesberg: Aus meinem Kinderland (1925) sowie Am Heimatbrunnen (1928). Ab 1928 lebt sie wieder in Passau und redigiert die Beilage einer katholischen Zeitschrift namens Kinderland. Obwohl sie auch weiterhin literarisch tätig ist, kommt es während des NS-Regimes und wegen einer Nervenkrankheit zu keiner weiteren Buchveröffentlichung. Als Patientin des Nervenkrankenhauses Mainkofen stirbt Maria Mayer im Alter von 48 Jahren.