Autorenporträt zu Elsa Bernstein Über das Objekt

Beschreibung

Elsa Bernstein ist die Tochter des Musikschriftstellers und Wagner-Vorkämpfers Heinrich Porges, der unter König Ludwig II. als Musikdirektor nach München berufen wird. Sie wächst in München auf, ein Augenleiden zwingt sie 1887, ihre Karriere als Schauspielerin vorzeitig zu beenden. Unter Pseudonym beginnt sie zu schreiben; 1890 heiratet sie den Anwalt und Kunst- und Theaterkritiker >> , mit dem sie einen literarischen Salon betreibt, wo u.a. Richard Strauss, Hugo von Hofmannsthal, Rainer Maria Rilke, >> , >> , >> , >> und >> verkehren.

Ihr dichtes Beziehungsnetz (zu ihren Bekannten gehören auch die Familien Wagner und Hauptmann) bewahrt die getaufte Protestantin im Dritten Reich nicht vor Verfolgung. 1942 wird sie wegen ihrer jüdischen Herkunft zusammen mit ihrer Schwester Gabriele zunächst nach Dachau und dann ins KZ Theresienstadt deportiert, wo sie bis 1945 interniert ist. Nach der Befreiung zieht Elsa Bernstein zu ihrer Tochter nach Hamburg und verfasst in Blindenschrift ihre Erinnerungen (Das Leben als Drama. Erinnerungen an Theresienstadt, posthum 1999 veröffentlicht). 1949 stirbt sie und wird im Grab ihres Vaters auf dem Münchener Ostfriedhof beigesetzt.

Zu ihren literarischen Werken zählen hauptsächlich Theaterstücke, Dramen über Künstler- und Eheprobleme im naturalistischen Stil (Wir drei, 1893; Maria Arndt, 1908), aber auch neuromantische und symbolistische Versdramen (Mutter Maria, 1900) sowie klassische Tragödien (Nausikaa, 1906; Achill, 1910). Bernstein avanciert zu einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Bühnenautorinnen ihrer Zeit. Ihr Märchen Königskinder (1894) wird 1910 von Engelbert von Humperdinck als Oper vertont und bis heute aufgeführt. Von Henrik Ibsen ist ihr Pseudonym „Ernst Rosmer“ aus dessen Drama Rosmersholm entlehnt.