Residenz Ellingen Über das Objekt
  • https://bavarikon.de/object/bav:BSV-SCH-0000000000000018
  • Residenz Ellingen
  • Von 1216 bis 1789 war Ellingen Sitz der Ballei Franken des Deutschen Ordens, bevor es 1806 an Bayern fiel und 1815 von König Max I. seinem Feldmarschall Fürst von Wrede übergeben wurde. Der barocke Schlossneubau erfolgte Anfang des 18. Jahrhunderts nach Plänen von Franz Keller; die Umgestaltung im Stil des frühen Klassizismus wurde ab 1774 nach Plänen von Michel d'Ixnard vorgenommen. Heute bilden die Deutschordensräume, Intarsienkabinette, die Schlosskirche und die fürstlichen Raumfolgen mit erhaltenen Seiden- und Papiertapeten des frühen 19. Jahrhunderts die Hauptanziehungspunkte. Unter den alten, mächtigen Bäumen im Schlosspark erblühen zu Ostern unzählige Blausternchen (lat.: Scilla).
    • Ellingen
    • Architektur
    • Ort
    • Residenz
    • Die Schlösser und Burgen der Bayerischen Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
  • Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
  • Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
    • GND-Identifikator - Identifikator: 4223060-3
  • http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/ellingen.htm
  • Metadaten-Lizenz: CC0
  • Fotografen: Andrea Gruber, Rainer Herrmann, Maria Scherf
  • 2013-03-21