Burg Lauenstein Über das Objekt

Die ältesten Teile der Höhenburg gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. 1551–1554 ließen die Herren von Thyna einen hochmodernen Renaissancepalast mit markanten Ecktürmen errichten, der ihre politische Bedeutung im Kurfürstentum Sachsen vor Augen führt. 1896 ließ der Privatmann, Dr. Erhard Meßmer, den verwahrlosten Bau im Sinne des Späthistorismus renovieren und stattete ihn neu aus. Nach dem Verkauf an das Land Bayern 1962, hat die Bayerische Schlösserverwaltung die Burg saniert und mit den Sammlungen Messmers als Museum geöffnet. Zu sehen sind Rüstungen, Waffen und volkskundliche Möbel sowie Spezialsammlungen mit historischen Schlüsseln und Schlössern, Lampen und Musikinstrumenten.