Ausschneideblatt mit Szenenbildern zu Molières George Dandin ou le Mari confondu

Deutsches Theatermuseum

Beschreibung

Der kolorierte Kupferstich ist wohl das Titelblatt von Jeremias Wachsmuths Ausschneideblattserie zu Molières 1668 entstandener Ballett-Komödie George Dandin ou le Mari confondu, deren Titel hier in zwei Sprachen als „Der verwirrte Ehmann. Le Mari confondu“ angegeben ist. Diese bei Martin Engelbrecht gestochen und verlegten Ausschneideblätter gehören zur Serie N. 327 mit der Nummerierung 1675-1678. Das vorliegende Blatt schildert rechts oben die 5. Szene des I. Aktes, als Clitandre den Hut ziehend sich vor dem ihm stehenden Sotenville präsentiert, neben dem auf einen Stock gestützt George Dandin seht. Er weist auf Clitandre, beschuldigt ihn, der Liebhaber seiner Frau zu sein, was dieser als Verleumdung abtut. Darauf folgen links oben Szenen aus dem I. Akt: Dandin beschwert sich bei seinen Schwiegereltern über das unehrenhafte Verhalten ihrer Tochter. Monsieur und Madame de Sotenville verachten ihren bäuerlichen Schwiegersohn und möchten seinen Anschuldigungen keinen Glauben schenken. Angélique spielt ihren Eltern vor, dass sie rein gar nichts mit Clitandre zu tun habe und läßt damit Dandin als üblen Nachredner erscheinen. In der äußerst demütigenden 8. Szene des I. Aktes, die hier gemeinsam mit der 6. Szene dargestellt ist, zwingt Sotenville seinen Schwiegersohn mit herablassender Geste auf die Knie, damit er sich bei Clitandre entschuldigt. In der unteren Bildebene wird die 7. Szene des III. Aktes geschildert: Nachdem Angélique mit einer List ihren Mann Dandin aus dem Haus locken konnte, um dann selbst hinein zu schleichen (vgl. F 2764 unten), klagt sie bei Ankunft ihrer Eltern den nun ausgesperrten Dandin der Trunksucht und des nächtlichen Bummelns an.

Author

MM/sdp

Rights Statement Description

RR-F