Il Favore degli Dei, II. Akt, 6.-14. Szene: Selva d’Arcadia

Deutsches Theatermuseum

Beschreibung

Anlässlich der Hochzeitsfeierlichkeiten von Odoardo II Farnese, Herzog von Parma mit Dorothea Sophia, Prinzessin von Pfalz-Neuburg wurde am 25. Mai 1690 die Festoper Il Favore degli Dei im Theater Farnese in Parma aufgeführt. Die Musik dieses über acht Stunden dauernden drama fantastico musicale schrieb Bernardo Sabadini. 24 Hauptsänger, 17 Chöre traten darin auf. Die sieben enthaltenen Ballettstücke choreographierte Federico Crivelli. Domenico Mauro schuf für die Aufführung 17 Bühnendekorationen, zu denen aus der Hand verschiedener Stecher 13 Kupferstiche angefertigt und in Aurelio Aurelis Libretto eingebunden wurden. Die 43 Theatermaschinen, welche die Darsteller zwischen Himmel und Erde transportierten, wurden von den Brüdern Gasparo und Pietro Mauro konstruiert. Basierend auf Ovids Metamorphosen erzählt Aurelio die von Intrigen, Eifersucht und Kummer gespeisten Liebesabendteuer der olympischen Götter. Ludovico Mattiolis Kupferstich schildert Kallistos Flucht in den arkadischen Wald, der auf der Bühne aus diagonal angeordneten Laubbäumen bestand. Zwei Figuren – Juno und Momus – verfolgen in dieser Szenerie die Nymphe. Auf Befehl der Juno wird Kallisto, angekettet an einen Baum, von Luftwesen, zwei geflügelten Mädchen, über die Bäume emporgehoben. Laut Libretto haben die Brüder Gasparo und Pietro eine Maschine in Form eines Baumes – im mittleren Vordergrund der Bühne stehend - zusammen mit Kallisto in den Bühnenhimmel schweben lassen. Kallisto wird an dem entwurzelten Baum noch immer angekettet in der 20. -27. Szene des II. Akts wieder auf die Bühne zurückgebracht (vgl. F 7357).

Author

MM/sdp

Rights Statement Description

RR-F