Das Teatro Regio in Turin: Plan du plein pied et du premier Rang des Loges

Deutsches Theatermuseum

Beschreibung

Nachdem der Architekt Filippo Juvara gestorben war, übertrug Herzog Carlo Emanuele III. von Savoyen Benedetto Alfieri die Bauleitung, der Juvaras Pläne modifizierte und zwischen 1738 und 1740 im königlichen Palast in Turin ein modernes Theater errichtete. Während das originale Planmaterial verloren ist, haben sich im Deutschen Theatermuseum drei Vorzeichnungen erhalten (vgl. F 8605, F 8606). Die aquarellierte Federzeichnung zeigt den Grundriss des Parketts und des ersten Rangs. Im breit vorgelagerten Eingangsbereich des Theaters befinden sich laut Legende neben Aufenthaltsräumlichkeiten(4) oder einem Erfrischungsraum (3) vor allem die doppelläufigen Haupttreppen. Besonders interessant scheint Punkt (6), der den Betrachter darüber informiert, dass die Zuschauerreihen im Parkett wie in einem Amphitheater ansteigen, um damit die Sicht zu verbessern. An vier Stellen des hufeisenförmigen Korridors, der den elliptischen Zuschauerraum umschließt, sind weitere, engere Treppenhäuser angelegt, die Zugang zu den Logen oberhalb gewähren. In ganzer Gebäudebreite schließt sich an den Zuschauerraum der Bühnenraum des Theaters an. Publikationen und Stichwerke trugen schon bald entscheidend zum Ruf des königlichen Opernhauses von Turin bei, der es zum modernsten Theater seiner Zeit erklärte: Bereits im Jahr 1761 veröffentlichte die Königliche Druckerei in „Il Nuovo Teatro Regio di Torino“ Pläne von Alfieri mit ausführlicher Legende und 1772 wurden sie in Denis Diderots und Jean le Rond d’Alemberts berühmter Encyclopédie (Bd. 10, Théatres) nachgedruckt.

Autor

MM/sdp

Rechtehinweis Beschreibung

RR-F