Capitano

Deutsches Theatermuseum

Beschreibung

Ganz an den vordersten Bildrand gestellt wirkt Jacques Callots Bühnenfigur des Capitano fast monumental. Er gehört zu einer radierten Serie, die in der Literatur irreführenderweise als "Die Drei Pantalone" bezeichnet wird, obwohl nur ein Blatt diesen speziellen Figurentypus der Commedia dell’arte zeigt. Die Figur des Capitano gehört zu den Protagonisten im italienischen Improvisationstheater des 16. Jahrhunderts. Er verkörpert den Typus des jungen, prahlerischen Helden und Liebhaber, der jedoch aus Schwäche und Feigheit allen ernsten Auseinandersetzungen aus dem Weg geht. Sein Capitano ist frontal stehend, mit langem Haar und Federbarett auf dem Kopf dargestellt. Er trägt ein langes schmales Beinkleid, eine mit Knöpfen besetzte, figurbetonte Jacke und ein kurzes, über seiner rechten Schulter hängendes Cape. Seine linke Hand ruht auf dem Griff des Degens, der als ein typisierendes Attribut für seine heroisch-selbstdarstellerischen Züge steht und ihn als Soldat ausweist. Callot stellt den Capitano jedoch nicht nur in typischer Einzelpose, sondern auch im szenischen Betrieb auf großer Bühne vor. Die Bühnendekoration einer von Häuserreihen gerahmten Straßenflucht öffnet sich im Hintergrund und gibt die Sicht auf ein szenisches Bühnengeschehen frei, das von einem Theaterpublikum, welches im verschatteten Vordergrund sitzt verfolgt wird. Auf der hell ausgeleuchteten Straße im Hintergrund ist die vorne abgebildete Figur des Capitano mit seinem Diener Scapino disputierend zu erkennen, während sich ihnen eine junge Frau mit ihrer Dienerin nähert.

Autor

MM/sdp

Rechtehinweis Beschreibung

RR-F