Il Pomo d’Oro, II. Akt, 1.-5. Szene: Porto di Mare (7. Blatt)

Deutsches Theatermuseum

Beschreibung

'Die ursprünglich als fünfaktige Hochzeitsoper geplante festa teatrale Il Pomo d’Oro wurde am 12. und 14. Juli 1668 zur Feier des Geburtstages der Kaiserin Margarete Theresia im neueröffneten Theater auf der Cortina aufgeführt. Leopold I. beauftragte das am Wiener Hof bereits bewährte künstlerische Triumvirat von Lodovico Burnacini, Francesco Sbarra und Antonio Cesti mit der Festoper. Küsels Kupferstich schildert die 4. Szene des II. Akts als der heuchlerische Paris von der Nymphe Oinone Abschied nimmt. Bereits in der 2. Szene hat die Amme von Oinone, Filaura, von Momus, dem himmlischen Spötter, erfahren, dass Paris in See stechen wird, um die schöne Helena in Sparta zu erobern. Burnacinis Bühnendekoration vom Typus „Hafen“ zeigt eine zentralperspektivisch angelegte Kulissenbühne, die im Vordergrund rechts und links mit Büschen und Bäumen bewachsene Felsen und Ruinen vorstellt, welche einen offenen Platz vor dem Hafenufer im Hintergrund rahmen. Die beiden letzten Kulissenpaare zeigen am Hafenufer stehende Festungstürme. Dahinter schließt der gemalte Hintergrundprospekt mit Paris'' Flotte an und im entfernteren Hintergrund ist im offenen Meer eine Insel zu sehen. Am vorderen Bühnenrand begegnen sich der von rechts kommende Paris und Oinone, die von Filaura begleitet wird. Die Frauen treten auf Paris zu. Die treue Filaura erinnert Oinone mit eindringlicher Geste an den eigentlichen Grund von Paris'' Reise. Entlang der seitlichen Kulissen wohnen links die mit festlichem Kopfschmuck versehenen Nymphen, rechts dagegen die Matrosen von Paris in kurzen Röcken, Stiefeln und Harpunen dem szenischen Abschied bei.'

Author

MM/sdp

Rights Statement Description

RR-F