Bayrische Bauernkapelle. [Baron Muckl]

Forschungsstelle für fränkische Volksmusik

Beschreibung

Details:

Recto: Bayerische Bauernkapelle.

Verso: -

Bildbeschreibung: 21 Männer in Trachten mit Instrumenten vor neutralem Hintergrund. Hinten erhöht vrmtl. „Baron Muckl“ mit Flügelhorn. Vor Trommel Mann auf Boden hält Seite/Buch. Tracht mit langen Hosen und meist hochgeschlossener Weste. Kragen des Jankers dunkel. Helles Hutband.

Texttranskription: „Volksfest Neu-Ulm. [...]“ [v]

Textinhalt: Grüße vom Volksfest Neu-Ulm und Hoffnung auf Wiedersehen

Hintergrundinformationen: Die Kapelle wurde in einem Fotostudio aufgenommen (FFV-KT4173-0242, FFV-KT4137-0046). Im Sommer 1906 wurde das Bild lithografisch bearbeitet, spätere Postkarten (FFV-KT4137-0539, FFV-KT4122-0018, FFV-KT4122-0221) zeigen die Kapelle vor einem Hintergrund im Alpenstil und tragen den Vermerk des Nürnberger Ateliers „Freytag & Sohn“.

Ein Bockbierheft von 1910 weist „Baron Muckl“ als einen Herrn Ammersdörfer aus. Es handelt sich vermutlich um Michael Ammersdörfer, einen Nürnberger Festwirt und Riesenzeltbesitzer. Ab spätestens 1902 bis mindestens 1913 betrieb Ammersdörfer Festzelte auf Stuttgarter Volksfesten (Schützenfest, Cannstatter Wasen). Weiterhin bediente er Feste u.a. in Erlangen (Bergkirchweih), München (Oktoberfest) und Dresden (Vogelwiese).