Zeitschrift

Graf-Luxburg-Museum

Beschreibung

Die mit einem orangenen Einband versehene Zeitschrift "Ostasiatische Rundschau. Die Zeitschrift für den Fernen Osten“ wurde als Heft Nummer 18 am 16. September 1938, im

19. Jahrgang, veröffentlicht. Sie wurde in der „Hanseatischen Verlagsanstalt Aktiengesellschaft Hamburg 36“ gedruckt. Auf der Titelseite ist eine Karte von China sowie Japan zu sehen. Auf der Rückseite waren Werbeanzeigen gedruckt, die über Reisen nach Indien sowie China und Japan informierten.

Zusammen mit dem Ostasiatischen Verein und dem Verband der Deutschen Handelskammern in Übersee gab der Verband für den Fernen Osten die Zeitschrift „Ostasiatische Rundschau. Die Zeitschrift für den Fernen Osten, Australien und die Südsee“ heraus, die Karl Graf von Luxburg las. Er war Mitglied im Verband für den Fernen Osten, der 1919 als Verein in Berlin gegründet worden war.

Der Verein einen Zusammenschluss zweier Vorgängerinstitutionen dar, da die 1901 in Berlin gegründete Deutsch-Asiatische Gesellschaft mit dem 1914 gegründeten Deutsch-Chinesischen Verband fusionierte.

Zweck des entstandenen Verbands für den Fernen Osten war nach eigener Aussage, „die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Ostasien, insbesondere China, Japan und Siam, zu fördern.“