Republik Costa Rica, Banco Internacional de Costa Rica: Banknote über 100 Colónes von 1933

Giesecke+Devrient Stiftung Geldscheinsammlung

Beschreibung

Vorderseite: Links eine Frau mit Korb auf einem Feld, Ornamentik und Guillochen

Rückseite: In der Mitte Blick auf das Postamt in der Stadt San José, Ornamentik und Guillochen

1821 erreichte die Kolonie Costa Rica die Unabhängigkeit von Spanien und wurde zur Republik. Zunächst gab es staatliche Papiergeldausgaben und Emissionen privater Notenbanken. Im Jahr 1914 wurde das Geldwesen mit Gründung des Banco Internacional de Costa Rica verstaatlicht und zentralisiert. Ab 1921 endete das Notenrecht für alle privaten Notenbanken. Noch umlaufende Banknoten wurden mit einem Überdruck versehen. Im Jahr 1937 übernahm der Banco Nacional de Costa Rica die Notenausgabe bis schließlich 1950 der Banco Central de Costa Rica errichtet wurde. Er ist bis heute die zentrale Notenbank Costa Ricas.