Schultze, Max; Entwerfer: Partenkirchen, Markt: Notgeld über 2 Mark von 1921 Über das Objekt
  • https://bavarikon.de/object/bav:HVB-PAB-0000000000214135
  • Partenkirchen, Markt: Notgeld über 2 Mark von 1921
  • Erweiterte Beschreibung
    • Schultze, Max; Entwerfer
    • Druckerei J. A. Schwarz, Lindenberg (Drucker)
    • Markt Partenkirchen (Herausgeber)
    • Partenkirchen
  • 1.3.1921
  • Höhe: 74 mm Breite: 105 mm / Material: Papier, Buchdruck
    • 2 Mark , 1.3.1921 Partenkirchen, Markt Markt Partenkirchen
    • Wappen
    • Notgeld
    • Ersatzgeld
    • Notmünze
    • Geldersatzmarke
    • Mark
    • Inflation
    • Geldentwertung
    • Geldschein / Notgeld
    • Papiergeld Bayerns
    • Notgeld in Bayern 1914-1923
  • HVB Stiftung Geldscheinsammlung
  • HVB Stiftung Geldscheinsammlung
    • HVB Stiftung Geldscheinsammlung - Inventarnummer: DE-BY-82467-V1115a-4
  • http://hdl.handle.net/428894.vzg/fe9e2af0-151d-496c-aeff-89cef6f24b64
  • Metadaten-Lizenz: CC0
  • Standardzitierwerk: Albert Pick: Das Papiergeld Bayerns - Staatspapiergeld, Banknoten und Notgeld - Geschichte und Katalog. Regenstauf 1989 Seite/Nr.: V.1115.a - Literatur zum Stück: „Vom Regenbogenschüsselchen zum Euro : Geldgeschichte des Landkreises Garmisch-Partenkirchen“. Staatliche Münzsammlung, München, 2014. Seite/Nr.: 180-193
  • 2018-10-26

Partenkirchen, Markt: Notgeld über 2 Mark von 1921

1.3.1921
  • Schultze, Max; Entwerfer
  • Partenkirchen

Beschreibung

Vorderseite: in der Mitte Wappen des Marktes Partenkirchen: Eine Kirche mit Dachreiter, dem fensterlosen Langhaus aufgelegt ein Beil

Rückseite: in der Mitte Blick auf die Alpen

Der Markt Partenkirchen in Oberbayern gab 1921 Notgeld aus. Die Kleingeldscheine zu 20 und 50 Pfennig sowie 1 und 3 Mark zeigen Wappen und Ortsansichten sowie die regionale Kultur. So ist ein Paar in Tracht zu sehen. Vermutlich wurde diese Ausgabe nur für Sammler produziert als Einnahmequelle für die Gemeindekasse. Die Gemeinde beauftragte Anfang September 1921 die Druckerei A. Schwarz in Lindenberg mit der Herstellung. Mehrere Künstler gestalteten die Entwürfe, so der Architekt und Maler Max Schultze (1845-1926). Als Bauinspektor des Fürsten Maximilian Maria von Thurn und Taxis in Regensburg war er für zahlreiche Bauwerke verantwortlich. So plante und baute er den Südflügel des Schlosses St. Emmeram um. Im Jahr 1923 erfolgte eine weitere Notgeldausgabe durch den Markt. Die Gutscheine mit inflationsbedingt hohen Werten von 100 Millionen bis 10 Billionen Mark zeigen Wappen, Ortsansichten und die Zugspitze. Die Herstellung besorgte die Druckerei Ostler & Bierprigl in Partenkirchen.