Republik Lettland, Finanzministerium: Staatskassenschein über 10 Lati von 1925

Giesecke+Devrient Stiftung Geldscheinsammlung

Beschreibung

Vorderseite: In der Mitte ein Hermesstab (Caduceus) als Symbol des Handels, Ornamentik und Guillochen

Rückseite: In der Mitte Wappen der Republik Lettland, im Hintergrund eine Eiche, Ornamentik und Guillochen

Lettland, das seit 1236 unter wechselnden Fremdherrschaften stand, erlangte 1918 die Unabhängigkeit von Russland. Erste eigene Papiergeldausgaben erfolgten durch das Finanzministerium und das Schatzamt. Per Gesetz wurde schließlich 1922 die Latvijas Banka gegründet und der Lats als neue Währung eingeführt. Die Latvijas Banka erhielt das ausschließliche Recht zur Notenausgabe. Doch auch der Staat emittierte weiterhin Papiergeld, ab 1925 ebenfalls in der Währung Lats. Mit der Besetzung Lettlands durch die Sowjetunion 1940 endeten die Emissionstätigkeiten des Staates und der Latvijas Banka.