Kaunas, Ostbank für Handel und Gewerbe: Darlehnskassenschein über 20 Mark von 1918

Giesecke+Devrient Stiftung Geldscheinsammlung

Beschreibung

Vorderseite: Ornamentik und Guillochen

Rückseite: Ornamentik und Guillochen

Das Gebiet des Oberbefehlshabers Ost bezeichnet das von 1915 bis 1918 bestehende deutsche Besatzungsgebiet an der Ostfront. Es erstreckte sich über Teile Russlands, Estlands, Lettlands, Litauens und Polens. Für die Versorgung des Gebietes mit Zahlungsmitteln wurde 1916 die Ostbank für Handel und Gewerbe bestimmt. Eine erste Emission erfolgte 1916 in der Währung Rubel, eine zweite folgte 1918 in der Währung Mark. Nach Kriegsende zirkulierten die Geldscheine noch weiter in Litauen, wurden aber bald durch eigene Banknoten ersetzt.