Volldornschlüssel mit breiter, rautenförmiger Reide und durchbrochenem Bart

Historischer Verein Neuburg an der Donau

Beschreibung

"Elf gotische Schlüssel von Eisen" vermerkt der erste Katalog der Graßeggersammlung im Historischen Verein Neuburg von 1894 (Neuburger Kollektaneenblatt, Jg. 58, S. 62). Heute können noch 7 Inventarnummern sicher diesem Bestand zugeordnet werden (V 1762 - V 1765, V 1768, V 1772, V 1785). Mittlerweile besteht die Schlüsselsammlung des Vereins aus rund 65 Einzelstücken, die laut dem ersten Zugangsbuch aus dem früheren Besitz der Familie Graßegger stammen. Bei diesen Stücken handelt es sich nahezu ausschließlich um Hohl- oder Volldorndrehschlüssel mit Buntbart und jeweils unterschiedlich geformter Reide aus der Zeit ab dem 12. Jahrhundert bis um 1500. Den meisten der Objekte ist anzusehen, dass sie bei Ausgrabungen gefunden wurden, die die Gründungsmitglieder des Historischen Vereins Neuburg selbst unternahmen. Von der Hand Joseph Benedikt Graßeggers (1776 - 1849) existieren Skizzen, mit denen er eigene derartige Bodenfunde dokumentiert hat. Schlüssel besitzen ihren Reiz als museale Sammlungsstücke, dokumentieren sie doch historische Handwerkskunst im Hinblick auf unscheinbare Alltagsgegenstände. Vergleichsstücke zu den Schlüsseln des Historischen Vereins finden sich im Germanischen Nationalmuseum oder im Stadtmuseum Regensburg.

Autor

Eva Gerum M.A., Historischer Verein Neuburg an der Donau

Rechtehinweis Beschreibung

CC BY-NC-ND 4.0