Birkner; Lehrer: Eugenbach, Landkreis Landshut. Antwort auf die Rundfrage 1908 Über das Objekt
  • https://bavarikon.de/object/bav:IFV-RUN-00000BAV80000323
  • Eugenbach, Landkreis Landshut. Antwort auf die Rundfrage 1908
  • Erweiterte Beschreibung
    • Birkner; Lehrer
    • Eugenbach
  • 1909 oder später
  • 24 Seiten
    • Deutsch
    • Rundfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde (1908), Antworten
    • Rundfrage des Bayerischen Vereins für Volkskunst und Volkskunde (1908)
    • Antwortschreiben Niederbayern
  • Institut für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Institut für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
    • Institut für Volkskunde der Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften - Inventarnummer: RF229
  • Metadaten-Lizenz: CC0
  • 29.11.2017

Eugenbach, Landkreis Landshut. Antwort auf die Rundfrage 1908

1909 oder später
  • Birkner; Lehrer
  • Eugenbach

Beschreibung

Einwohnerzahl im Jahr 1900: 369 (kath.), kath. Schule

Lehrer Birkner schildert die Umzüge an Weihnachten (Lieder). Bei den Bräuchen und Festen im Lebenslauf nennt er vor allem "abergläubische" Vorstellungen zu Geburt (die "Wöchnerin trägt Wachs [geweihtes] um den linken Arm [Handgelenk], weil sonst die Drud an der Mutterbrust trinkt und das Kind dadurch Schaden leidet"; "Wenn beim erstmaligen Baden des Kindes das Badewannerl rinnt, so wird das Kind ein Bettnässer"), Hochzeit ("Wenn es am Hochzeitstage unter dem Amt stürmt und regnet, dann werden die Brautleute reich"; "damit die Brautleute glücklich werden, dürfen sie die ersten drei Tage nicht in einem Zimmer schlafen, denn die ersten drei Tage müssen der lieben Frau [Muttergottes] geschenkt werden") und Tod (Heben der Bienenstöcke). Es geht um Vorstellungen bei der Behandlung von Krankheiten ("Seelnonne" kann bei verschiedenen Krankheiten helfen; "Wenn ein Kind die Zähne schwer bekommt, so muß jemand einer lebenden Maus den Kopf abbeißen; der Kopf wird dann in ein Säckchen eingenäht und dieses dem Kinde angehängt"; "Wer Bettnässer ist, dem muß eine Maus unter eine Speise gekocht werden, hat er die Maus auf diese Weise gegessen, ist er geheilt") und solche zum Schutz vor Unwettern (Aufstellen der Egge im Hof; Besteck wird aus dem Fenster in den Hof geworfen, zum Schutz vor Blitzeinschlag; Wetterläuten). Vorstellungen zum Schutz vor Druden, zum Einfluss des Mondes und Anzeichen für den Tod oder für Unglück ergänzen dies. Zusätzlich zählt er Feste im Jahreslauf auf.

RR-F