Tod und Mädchen

KOENIGmuseum

Beschreibung

Zahlreiche Motive im zeichnerischen wie bildnerischen Schaffen Fritz Koenigs widmen sich der Paarbegegnung und den Themenkreisen Liebe und Tod. Mitte der 1970er Jahre mündet dieses motivische Interesse in Darstellungen von „Tod und Mädchen“. Der Künstler greift hier ein Element aus dem Reigen des Totentanzes heraus, einer vom späten Mittelalter bis zur Aufklärung in Kunst und Literatur beliebten Bilderfolge mit Darstellungen von Ständevertretern und Lebensaltern, die vom Tod dahingerafft werden. Der Tod war damals allgegenwärtig. Kriege, Pest und Hungersnöte forderten Opfer über alle Bevölkerungsschichten und Altersklassen hinweg. In diesem Fall trifft es eine junge Frau, der der Knochenmann eher als werbender, denn als unerbittlich fordernder Tod erscheint. „Die beiden Kugelköpfe, die Gliedmaßen des Mädchens in Form konisch zulaufender Zylinder und der als kantiges Gerippe auszumachende Tod verbinden sich… in ihrer Miniaturhaftigkeit und stillen, formalen Geschlossenheit zu erhabener Eindrücklichkeit. So verschmelzen erotische Momente mit Verzweiflung, Lebenslust und Trauer zu einer spannungsreichen, anrührenden Bildaussage“ (Stephanie Gilles, Tod und Mädchen, in: Erbprinz trifft Koenig in der Kunst- und Wunderkammer Burg Trausnitz, hrsg. von R. Eikelmann und A. Schommers anlässlich der gleichnamigen Ausstellung, Landshut, 19. Mai bis 28. Oktober 2018, München 2018, S.10).

Author

Stephanie Gilles M.A.

Rights Statement Description

CC BY-NC-SA 4.0