´t Licht is op den kandelaer gestelt

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Beschreibung

Das in Amsterdam gedruckte Blatt zeigt nach Art eines niederländischen Gruppenporträts die bedeutendsten Vertreter der Reformation in seltener Eintracht um einen Tisch versammelt. Durch Ihre mittige Positionierung sind Luther und Calvin hervorgehoben. Unter den Dargestellten finden sich auch Vorreformatoren wie etwa John Wyclif oder Jan Hus. Ergänzt wird die Versammlung durch einen Porträtfries an der rückwärtigen Wand. Auf dem Tisch steht – mit dem Evangelium als Unterlage – ein Kandelaber mit brennender Kerze. Die in den Niederlanden geläufige Redewendung „t Licht is op den Kandelaer gestellt“ ist ein verkürztes Zitat aus dem Matthäus-Evangelium: „Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ (Mt. 5,15) Im Vordergrund tauchen von unten her ein Kardinal, ein Untier, ein Papst und ein Mönch auf und blicken über den Rand der Tischplatte. Vergeblich versuchen sie, die von den Reformatoren aufgestellte Flamme mit falscher Gelehrsamkeit, Lügengeist, falschem Anspruch auf die Nachfolge Christi und Heuchelei auszupusten.

Literatur

Wolfgang Harms/Beate Rattay, Illustrierte Flugblätter aus den Jahrhunderten der Reformation und der Glaubenskämpfe, Coburg 1983, S. 22f., Kat. Nr. 11.

Autor

Michael Overdick

Rechtehinweis Beschreibung

RR-F