Uhrkette aus Haargeflecht

Museum Oberschönenfeld

Beschreibung

Die Uhrkette aus braunem Haar besteht aus mehreren dünnen Maschinengeflechten, die zu einem Kompositgeflecht vereint sind. Aus Doublé gestanzte Schmuckelemente in Form verschlungener Hände fassen die Kette ein und tragen Karabinerhaken und Federringverschluss. Schmuck aus menschlichem Haar entstand im viktorianischen Zeitalter zunächst als Trauerschmuck. Daneben verbreiteten sich bald aus Haar gefertigte Hals- und Uhrketten, Ringe, Armbänder, Ohrringe und Broschen, die als persönliche Verlobungs-, Hochzeits- und Freundschaftsgeschenke dienten. Neben den individuell gefertigten Schmuckstücken aus dem Haar geliebter Menschen kam im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts maschinell geklöppelter Modeschmuck auf den Markt. Etwa ab 1900 verlor Schmuck aus Haar an Bedeutung.