Ambrosius Mediolanensis (339-397): Opera varia mit sogenanntem Bamberger Schreiberbild - Staatsbibliothek Bamberg Msc.Patr.5 Über das Objekt
  • https://bavarikon.de/object/bav:SBB-KMB-00000BAV80012010
  • Opera varia mit sogenanntem Bamberger Schreiberbild - Staatsbibliothek Bamberg Msc.Patr.5
  • Erweiterte Beschreibung
    • Ambrosius Mediolanensis (339-397)
    • Kloster Michelsberg [Verlag]
    • Bamberg
  • Mitte 12. Jahrhundert
  • I, 115, I Blätter : Illustrationen, 28,5 x 20,5 cm / Material: Pergament
    • Latein
    • Bamberger Schreiberbild
    • Werkstattbild
    • Schreibermedaillon
    • Friedensedikt des Kaisers Heinrich IV.
    • Heinrici constitutio pacis Dei
    • Pax diocesis Bambergensis
    • De officiis ministrorum libri III
    • Von den Pflichten der Diener
    • Sermo de Salomone
    • Sermo de Gedeon
    • Apologia prior prophetae David
    • Eiusdem sive Gerberti (Silvestri pp. II)
    • Sermo pastoralis de dignitate sacerdotali
    • Sermo de mysterio paschae
    • Ambrosius-Sammelhandschrift
    • Ambrosius-Handschrift
    • Handschrift
    • Bibliothek und Skriptorium des Klosters Michaelsberg
    • Schätze der Staatsbibliothek Bamberg
  • Staatsbibliothek Bamberg
  • Staatsbibliothek Bamberg
    • Staatsbibliothek Bamberg - Signatur: Msc.Patr.5
    • Uniform Resource Name - Identifikator: urn:nbn:de:bvb:22-dtl-0000025604
    • B3Kat-Identifikator - Identifikator: BV042442672
  • http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:22-dtl-0000025604
  • Metadaten-Lizenz: CC0
  • Der Handschrift vorangestellt ist auf fol. 1v das sogenannte Bamberger Schreiberbild, eine ganzseitige Selbstdarstellung des Michelsberger Skriptoriums: Handwerkliche Arbeitsschritte bei der mittelalterlichen Buchherstellung werden in zehn, um den Erzengel Michael angeordneten, Medaillons gezeigt - Auf fol. 82v-83v: Friedensedikt des Kaisers Heinrich IV. von 1085 - Handschrift stammt von verschiedenen Schreibern des Michelsberger Skiptoriums, Inhaltsverzeichnis ist dem Mönch Burchardulus zugeschrieben - Vorsatzblätter aus einem Antiphonar des 12. Jahrhunderts
  • 2019-06-23