Baktrische Drachme von Apollodotos I. About the Object
  • https://bavarikon.de/object/bav:SMM-OBJ-0000000000187479
  • Baktrische Drachme von Apollodotos I.
  • Enhanced description
    • Apollodotos <I.>; Münzherr
  • -185 - -155
  • Höhe: 15,2 mm Breite: 15,1 mm Gewicht: 2,32 g Stempelstellung: 12 h / Material: Silber, Prägung
    • Drachme, ca. -180 - -160 Graeco-Baktrisches Reich Apollodotos <I.>
    • Herrscherkult
    • Herrscherverehrung
    • Königskult (LThK/Reg.)
    • Kaiserkult
    • Elefanten
    • Elephants (eng)
    • Elephantidae
    • Elefant
    • Zebu
    • Zeburind
    • Zebu-Rind
    • Buckelrind
    • Brahmanrind
    • Bos primigenius indicus
    • Bos indicus
    • Buckelochse
    • Apollodotos <I.>
    • Münzen der Antike
    • Münzen der griechischen Antike
  • Staatliche Münzsammlung München
  • Staatliche Münzsammlung München
    • Staatliche Münzsammlung München - Inventory number: AA165
  • http://hdl.handle.net/428894.vzg/1b605fd1-1213-471f-8fca-637f2ed071ca
  • Licence of the Metadata: CC0
  • Standardzitierwerk: O. Bopearachchi, „Monnaies gréco-bactriennes et indo-grecques : catalogue raisonné“. Bibliothèque Nationale, Paris, 1991. Seite/Nr.: Serie 4 Nr. 15
  • 2018-04-10

Baktrische Drachme von Apollodotos I.

-185 - -155

Beschreibung

Vorderseite: Aufschrift "ΒΑΣΙΛΕΩΣ - ΑΠΟΛΛΟΔΟΤΟΥ - ΣΩΤΗΡΟΣ"; Elefant nach rechts. Außen Schrift.

Rückseite: Aufschrift "Maharajasa Apladatasa tratarasa"; Zebu nach rechts, darunter im Feld Beizeichen. Außen Schrift.

Das graeco-baktrische Reich entstand nach dem Tod Alexanders des Großen. Der makedonische General Euthydemos I. konnte die baktrischen Gebiete unter seiner Herrschaft einen und gegen Angriffe anderer Diadochen, insbesondere der Seleukiden, verteidigen. Seinen Nachfolgern gelang es auch Teile des indischen Subkontinents jenseits des Hindukush in das indo-griechische Reich zu integrieren. Allerdings sind die Herrschaftszeiten der einzelnen Könige in der Forschung stark umstritten und können nur Annährungen darstellen, da die Quellenlage sehr dürftig ist. Diese Drachme des Apollodotos I. zeigte auf der Vorderseite Elefanten und auf der Rückseite ein Zebu, also ein Buckelrind. Damit bewegte sich Apollodotos außerhalb des Bildspektrums der griechischen Münzprägung. Jedoch waren diese Prägungen des Apollodotos zweisprachig angelegt, so dass die unterschiedlichen Völkerschaften in seinem Reich die Legende verstehen konnten. Die Vorderseitenlegende war in griechischer und die Rückseitenlegende in indischer Sprache gehalten, wobei die Rückseitenlegende eine Übersetzung der Vorderseite darstellte.