Häufebecher

Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal

Beschreibung

Der kleine Becher mit Fuß und kurzem Schaft, ein sogenannter Häufebecher, zeigt über einem Zungendekor auf seiner Wandung eine Vogeljagd mit mehreren Akteuren. Zwei Männer, einer mit einer Laterne und einer mit einem Netz an einer langen Stange, schleichen sich an eine Gruppe von Vögeln heran, die hinter einem Baum auf einem Feld nach Futter sucht. Von der anderen Seite pirscht sich hinter der Attrappe einer Kuh, bei der unten die Füße zweier Personen herausschauen, ein Jäger mit Armbrust heran. Ein weiterer, von einem Hund begleiteter Häscher, versucht mit einem Sack einen der Vögel zu fangen. Häufe- oder auch Satzbecher sind Trinkgefäße, die in einem Satz von mehrern Stücken angefertigt wurden und stapelbar waren. Häufig bezog sich ihr Dekor auf das gleiche Thema. Der Meister Caspar I. Beutmüller (tätig 1585–1618) ist zusammen mit weiteren Mitgliedern seiner Familie, darunter sein Bruder Hans (tätig 1588–1622), der auch Goldschmied war, von Venedig nach Nürnberg ausgewandert. Von ihm sind noch weitere Häufebecher bekannt, die er überwiegend mit Monatsdarstellungen nach Vorlagen von Jost Amman verzierte. Belegt sind auch Verkäufe von Silber- und Trinkgeschirr Caspar I. Beutmüllers an den Rat der Stadt Nürnberg.

Autor

Birgit Schübel