Wirkteppich/Verdüre mit Allianzwappen der Tucher und Straub (Fragment)

Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal

Beschreibung

Das breite Fragment einer Tapisserie trägt das Allianzwappen des Ehepaares Lorenz II. Tucher und Katharina Straub, den Erbauern des Nürnberger Tucherschlosses. Wie bei den beiden anderen Tapisserien mit Allianzwappen in der Sammlung (HI Te 002 und HI Te 003), wird das Wappen vor einem floralen Hintergrund von einem Blatt- und Fruchtkranz gerahmt. Die Tapisserie ist horizontal an Ober- und Unterseite jedoch beschnitten, sodass vom Blattkranz nur das Mittelstück mit den Wappen erhalten geblieben ist. An der unteren Seite ist eine rot-gelb-blaue Streifenbordüre angenäht. Beide Seiten sind umgeschlagen und eingenäht. Auch dieses Fragment, das vermutlich ursprünglich ein ähnlich großes Format hatte, wie HI Te 003, zählt zum Typus von Tapisserien mit Wappendarstellungen, die für fürstliche Ausstattungen im 15. Jahrhundert entstanden und im 16. Jahrhundert zur Repräsentation ihrer Besitzer obligatorisch waren. Häufig wurden sie als Serien gefertigt. Das zeigen zum Beispiel fünf ganz ähnliche Verdüren, die die Stadt Tallinn 1547 in Enghien mit ihrem Stadtwappen als Rücklaken für die Ausstattung des Ratssaales beauftragt hat. Die Detailzeichnung des vorliegenden Wappens unterscheidet sich zwar von den beiden anderen Tucher-Allianzwappen der Sammlung, doch korrespondiert die Darstellung der Rosen, Iris, Lilien und Blätter mit jenen auf der Tapisserie HI Te 003. Wie die übrigen Verdüren der Sammlung dürfte dieses Fragment im Zuge der Erstausstattung des Tucherschlosses entstanden sein.

Autor

Andrea Mayerhofer-Llanes