Bopp, Franz: 14. 9. 1791 Mainz — 23. 10. 1867 Berlin; Sprachforscher Über das Objekt

Beschreibung

Gymnasium Aschaffenburg. 1810-12 Studium an der Karls-Universität Aschaffenburg; dort Förderung durch Windischmann. 1812-16 Studium in Paris, 1817-20 in Paris und London. Nach Ablehnung durch die Universität Würzburg 1820 Ehrendoktor in Göttingen. 1821 Professor in Berlin. 1822 Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Gefördert von Wilhelm von Humboldt. Bahnbrechend für die moderne Indogermanistik.

Genealogisches

[Verweis] Andreas, kurmainz. Futter- und Wagenschreiber († 1840); M Regina Linck († 1820); (verh.) 1825 Luise Mathies (†  1879).

Werke

Wetz. s. Th. Benfey, Geschichte der Sprachwissenschaft und orientalischen Philologie in Deutschland seit dem Anfang des 19. Jh. s mit einem Rückblick auf die früheren Zeiten 1869.

Literatur

NDB2;Scherg3.