Facebook

3 Treffer sortiert nach

  • Terhalle, Fritz (1889 – 1962), Staatsminister, Volkswirt, Finanzwissenschaftler
     Textstellen 
    [...] de 1912 Examen an der Handelsschule in Köln als Diplomkaufmann; Studium der Volks- und Staatswirtschaft in Bonn; 1915 Promotion in Breslau; Vorstand der Provinzialpreisstelle Schlesien; 1918 Habilitation; 1919 a.o. Professor für Staatswissenschaften in Jena; 1920 o. Professor in Münster, 1922 in Hamburg; 1928-1933 kommissarischer Leiter des Weltwirtschaftsarchivs Hamburg; 1937 Ruf auf den Lehrstuhl für Finanzwirtschaft, Volks- und Arbeitswirtschaftslehre an der Universität München; 1945-1946 bayerischer Finanzminister im Kabinett Hoegner I; Publikation (u.a.): Leitfaden der deutschen Finanzpolitik (1936). de Weitere Angaben Konfession: keine Angabe. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Bezold, Otto (1899 – 1984), Staatsminister, Jurist
     Textstellen 
    [...] de 1919-1920 Studium der Kunstgeschichte, Literatur und Geschichte an der Universität München; 1920-1925 Jura- und Volkswirtschaftsstudium; 1928 Staatsprüfung; 1930 Staatsanwalt und 1932 Richter am Amtsgericht in München; 1945 Berufung an das Oberlandesgericht München; 1945 Gründungsmitglied der Liberal-Demokratischen Partei (später FDP); Ab 1946 Mitglied des Landesvorstands der FDP in Bayern; 1946-1966 Abgeordneter des Bayerischen Landtags; 1949-1954, 1958-1962 und 1970-1972 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag; 1954 Senatspräsident beim Oberlandesgericht München; 14.12.1954-16.10.1957 Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr im II. Kabinett Hoegner; 16.10.1957-05.12.1958 Staatsminister des Innern im I. Kabinett Seidel; 1962-1966 2. Vizepräsident des Bayerischen Landtags; 1970-1974 Abgeordneter des Bayerischen Landtags; 1971-1979 Vorsitzender des Verwaltungsrats der Thomas-Dehler-Stiftung. de Weitere Angaben Konfession: keine Angabe. Wohnort: München Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Roßhaupter, Albert (1878 – 1949), stv. Ministerpräsident, Lackierer, Redakteur
     Textstellen 
    [...] de Sohn eines Kleinbauern und Korbmachers; Volksschule in München; Lackiererlehre und Fortbildungsschule; Ab 1897 Mitglied der SPD; 1899-1908 Lackierer in den Eisenbahn-Zentralwerkstätten München; 1900-1908 nebenamtlich Bezirksleiter des freigewerkschaftlich-sozialdemokratischen Bayerischen Eisenbahnwerkstätten und Betriebsarbeiterverbandes bzw. Bezirksleiter des Süddeutschen Eisenbahn- und Postpersonalverbundes (Gewerkschaft); 1907-1933 Abgeordneter des Bayerischen Landtags, zuletzt Fraktionsvorsitzender; 1909 Geschäftsführer bzw. hauptamtlicher Sekretär des Süddeutschen Eisenbahn- und Postpersonalverbands in München (Gewerkschaft); 1909-1912 Redakteur des Verbandsorgans „Süddeutsche Eisenbahn- und Postpersonal-Zeitung“ in Nürnberg; 1913-1920 Redakteur der „Schwäbischen Volkszeitung“ in Augsburg; 1913-1914 Mitglied des Vorstands der Augsburger SPD; 1913-1919 Gemeindebevollmächtigter in Augsburg; 1915-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg; 1918 Mitglied im SPD-Landesausschuss; November 1918 Mitglied des provisorischen Nationalrats; 08.11.1918-21.02.1919 Staatsminister für militärische Angelegenheiten unter Ministerpräsident Kurt Eisner; 1920-1933 Redakteur des „Bayerischen Wochenblatts“ (Organ der Land- und Forstarbeiter) in Augsburg und Olching; 29.04.1933 als SPD-Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag Begründung der ablehnenden Haltung seiner Partei zum Landesermächtigungsgesetz der NSDAP; 1933/34 Haft im Gefängnis Fürstenfeldbruck, anschließend im KZ Dachau; Nach 1934 erneut mehrfach verhaftet; 22.08.1944-22.12.1944 Internierung im KZ Dachau; 1945 führendes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft SPD-KPD in München; 28.05.1945-20.09.1947 Bayerischer Staatsminister für Arbeit und Soziale Fürsorge unter den Ministerpräsidenten Fritz Schäffer, Wilhelm Hoegner und Hans Ehard; 28.09.1945-21.12.1946 stellvertretender Ministerpräsident im Kabinett Hoegner; 08.03.1946-24.06.1946 stellvertretender Vorsitzender des Vorbereitenden Verfassungsausschusses (infolge schwerer Erkrankung Teilnahme erst an den beiden letzten Sitzungen); 30.06.1946-26.10.1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung, dort zunächst Vorsitzender der SPD-Fraktion und Mitglied des Verfassungsausschusses; 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats in Bonn. de Weitere Angaben Konfession: katholisch. Wohnort: München§Augsburg Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]