Facebook

7 Treffer sortiert nach

  •  Textstellen 
    [...] de Münchener Oktoberfest im Olympiajahr 1936. Sonder-Ausgabe Münchner Illustrierte Presse, September 1936 München 1936: Knorr & Hirth. de Inhalt Sonderausgabe: Münchner Illustrierte Presse Münchener Oktoberfest im Olympiajahr 1936 Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  •  Textstellen 
    [...] de 125 Jahre Münchener Oktoberfest, 1810 - 1935. Festschrift München 1935: Knorr & Hirth. de Inhalt 125 Jahre Münchener Oktoberfest 1810-1935 Festschrift Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  •  Textstellen 
    [...] de 125 Jahre Münchener Oktoberfest. [1810 - 1935: Stolze Stadt, fröhlich Land] ; Festzugsfolge, [Jubiläums-Oktober-Festzug], Sonntag, 29. September [1935] München 1935: Knorr & Hirth. de Inhalt Vorderdeckel Vorderer Spiegel Stolze Stadt, Fröhlich Land Jubiläums-Oktober-Festzug 1935 125 Jahre Münchener Oktoberfest. Festzugsfolge I. Teil Jubiläums-Oktoberfest-Landesschützenzug II. Teil Der historische Aufmarsch III. Teil Bayrisch Land in Sitt` und Tracht. Volks- und Brauchtum in Bayern IV. Teil Kreishandwerkerschaft für die Stadt und das Bezirksamt München V. Teil Wiesen-Rennen Rückwärtiger Spiegel Rückdeckel Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • [...] de Der Münchner Prozess um die sogenannte Eisnersche Fälschung. [Umschlagtitel] München 1922: Knorr & Hirth. de Inhalt Der Münchner Prozeß um die sog. Eisnersche Fälschung rr & Hirth GmbH, München 1922 Vorwort Die Schuld-Dokumente Veröffentlichung Eisners 1. Verhandlungstag, 27.04.1922 Die Verhandlung Gegenstand des Prozesses Erklärungen der Parteien Erklärung Fechenbachs Zeugen zur dienstlichen Stellung Fechenbachs im Ministerium des Äußeren unter Eisner Das französischen Gelbbuch und das österreichische Ultimatum an Serbien 2. Verhandlungstag, 28.04.1922 Zeugenvernehmungen: Dr. Karl Alex von Müller Dr. Friedrich Muckle Graf Josef Maria von Soden-Fraunhofen Abg. Dr. Pius Dirr Staatsrat von Lößl Graf von Lerchenfeld Kurt Frhr. v. Lersner nochmals: Graf Lerchenfeld Lesung: Brief des Grafen Hertling General d. Infanterie a.D. Graf Montgelas als Zeuge u. Sachverständiger Die Wirkung der Eisnerschen Veröfffentlichung im Ausland Deutschlands Friedensliebe Haager Konferenz Das Ultimatum Das Extrablatt des 'Lokalanzeigers' Fragestellung an die Sachverständigen 3. Verhandlungstag, 29.04.1922 Telegramm des Auswärtigen Amtes Abg. Dr. Pius Dirr berichtet über die Feststellungen des parlamentarischen Untersuchungsausschusses 'Beweis' der doppelten Buchführung beweist das Gegenteil Kaiserlicher Botschafter a.D. Anton Graf von Monts Oberarchivrat Dr. J. Striedinger vom Hauptstaatsarchiv in München Geheimrat Hans Delbrück, Prof. emer. d. Geschichte an der Universität Berlin Prof. Dr. Quidde als Sachverständiger 4. Verhandlungstag, 2.05.1922 Dr. Eugen Fischer, Sachverständiger und Sekretär im Untersuchungsausschuß des Reichstags Der angebliche Bombenwurf auf Nürnberg und die Kriegserklärung an Frankreich Dr. ing. Jakob Noeggerath Dr. Georg Karo Professor an der Universität Halle Dr. Friedrich Thimme, Direktor der Bibliothek des vormaligen Herrenhauses in Berlin 5. Verhandlungstag, 3.05.1922 Dr. Johannes Lepsius, Schriftsteller Dr. Adolfo Bonilla y San Martin, Professor an der Universität Madrid Frederik Böök, Professor an der Universität Lund Ernesto Queseda, Professor an der Universität und Generalstaatsanwalt in Buenos Aires Prof. J. Versluys, Hilversum (Holland) Prof. Thomas Hall, Professor an der Columbus-University (New York) Prof. Sidney B. Fay, Professor am Smith-College (North-Hampton) Dr. Albert Frhr. v. Lumbroso, Leiter der Société des Documents Diplomatiques Dr. M. Boghitschewitsch, früherer serbischer Geschäftsträger in Berlin Captain e.N. Bennett, London, Mitglied der englischen Arbeiterpartei Joseph King, Mitglied der englischen Arbeiterpartei in London Edouard Dujardin, Professor an der Sorbonne in Paris 6. Verhandlungstag, 4.05.1922 R.A.Dr. Graf von Pestalozza Rechtsanwalt Dr. Warmuth Rechtsanwalt Dr. Pflaum Erklärung des Privatklägers Schlußwort Prof [...]
  • Autorenporträt zu Karl Wolfskehl
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Der Sohn des Bankiers und Politikers Otto Wolfskehl und seiner Frau Paula, geb. Simon, studiert Altgermanistik, Religionsgeschichte und Archäologie in Gießen, Leipzig und Berlin, 1893 wird er in Gießen über „Germanische Werbungssagen“ bei Otto Behaghel promoviert. 11856269X Ludwig Klages 118611291 Alfred Schuler 11853856X Stefan George Wolfskehl zeigt sich fasziniert von Georges Rückbesinnung auf die Antike, von der symbolistischen Geste und Überhöhung der Sprache. Seine eigene, oft konstruiert wirkende Lyrik mit romantischen und Jugendstil-Elementen (Ulais, 1897) legt sein Interesse am Mythischen offen, wie sie auf das Ziel hinweist, die Trennung von jüdischem Erbe und deutscher Kultur, der er sich verschrieben hat, aufheben zu wollen. Von nordischer Mythologie und Nietzsche bleibt Wolfskehl auch weiterhin beeinflusst; den Münchener Künstlerkreisen entdeckt er außerdem Bachofens Mutterrecht. Nach dem Ersten Weltkrieg kauft Karl Wolfskehl für seine Familie Schloss Kiechlingsbergen am Kaiserstuhl. Die Inflation zwingt ihn, ab 1922 eine Stelle als Hauslehrer bei einer Baronin in Florenz aufzunehmen. Darüber hinaus schreibt er Essays (Bild und Gesetz, 1930), übersetzt aus mehreren Sprachen (Die Geschichte von Ulenspiegel, 2 Bde. 1926) oder übernimmt die literarische Leitung der bibliophilen Rupprecht-Presse. 1928 wird er Beirat des Zeitungsverlags Knorr & Hirth. Zu Beginn des Nationalsozialismus flieht Wolfskehl in die Schweiz, später nach Italien. Seine Bibliothek verkauft er gegen eine Leibrente an den Verleger Salman Schocken. Mit „Abscheu und Zorn“ verlässt er 1938 Europa, „so weit weg [...] als dies überhaupt auf diesem Kleinplanet möglich ist“ (Brief an Bella Fromm Welles vom 31. Januar 1947), und geht nach Neuseeland. 118577166 Thomas Mann 118567365 Alfred Kubin [...]
  • Autorenporträt zu Helene Raff
     Textstellen 
    [...] ihres Vaters Joachim Raff. Ein Lebensbild legt sie 1925 ein bedeutendes musikhistorisches Dokument vor. Helene Raff ist über ihr Elternhaus mit zahlreichen bedeutenden Musikerinnen und Musikern wie Clara Schumann, Richard Wagner und Franz Liszt bekannt. Den Briefwechsel ihres Vaters mit Franz Liszt hat sie in der Zeitschrift Musik veröffentlicht. Von 1923 bis 1933 leitet sie die Frauenbeilage der Münchner Neuesten Nachrichten. Ab März 1933 werden die Mitglieder der Chefredaktion und die der Verlagsleitung von Knorr & Hirth, der man u.a. separatistische und monarchistische Bestrebungen nachsagt, von den Nationalsozialisten verhaftet. Der nationalsozialistische Kommissar Leo Hausleiter (1889-1948) entlässt zahlreiche Mitarbeiter der Redaktion, darunter auch Helene Raff, angeblich wegen „unsittlichen Lebenswandels“. Der dagegen protestierende Betriebsratsvorsitzende Dr. Walter Schellhase (1891-?) wird, obwohl NS-treu, am 9. Juni 1933 verhaftet, am 20. Oktober 1933 jedoch wieder entlassen. 1938 kann Helene Raff bei Knorr & Hirth noch ihre Autobiografie publizieren, die allerdings in der Berichterstattung schon 1918 endet. Helene Raff stirbt unverheiratet und kinderlos am 8. Dezember 1942 in München und wird am 11. Dezember 1942 auf dem Münchner Waldfriedhof bestattet. In einem Nachruf in den Münchner Neuesten Nachrichten wird sie mit den Worten gewürdigt: „Ihr Tod ist ein Verlust für [...]
  • Autorenporträt zu Friedrich Reck-Malleczewen
     Textstellen 
    [...] der deutschen Währung“ sowie staatsabträglicher Äußerungen ist er vom Direktor des Münchner Verlags Knorr & Hirth, Alfred Salat, denunziert worden. Reck-Malleczewen wird schließlich am 9. Januar 1945 ins Konzentrationslager Dachau überführt; wenige Wochen darauf, am 16. bzw. 17. Februar 1945 stirbt er, wahrscheinlich an Fleckfieber (nach Aussage seines Nachlassverwalters Curt Thesing am 24. Februar 1945 durch Genickschuss). 2014 bekommen Friedrich Reck-Malleczewen und seine Frau Irmgard postum den Ehrentitel „Gerechte unter den Völkern“ von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem verliehen. [...]