Facebook

von 626 Treffern sortiert nach

  • München, Königliches Staatsministerium des Äußern
  • Staatsministerium des Äußern
     Textstellen 
    [...] in eine Staatskanzlei umzugestalten, blieb jedoch aus Furcht vor der symbolischen Bedeutung dieses Schrittes – Aufgabe der Eigenstaatlichkeit – zunächst unausgeführt. Eine kurzzeitige Renaissance erlebte das Außenministerium seit Ende der 1920er Jahre. 1928 wurde nach jahrelanger Reformdebatte das 1919 errichtete Handelsministerium wieder in das Außenministerium zurückgegliedert. Die erneute und offenbar auf Dauer angelegte Zuweisung politischer Kompetenzen im Innern gipfelte in der Verordnung über die Staatsministerien vom 11. Februar 1932: Das "Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit" erhielt nun auch die Abteilung Arbeit des aufgelösten Ministeriums für Landwirtschaft und Arbeit [...]
  • Völcker, Karl Ritter v.
     Textstellen 
    [...] de Völcker, Karl Ritter v. - * 14. 06. 1864 Freudenthal (1), † Dez. 1928; prot. de * 14. 06. 1864 Freudenthal (1), † Dez. 1928; prot. Gymnasium bis 1882, Studium der Rechtswissenschaften, 1889 Staatskonkurs, 1890 Praxis bei den Staatseisenbahnen, 1892 Offizial bei dem Oberbahnamt Bamberg, 1893 bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen, 1896 Sekretär, 1899 im Staatsministerium des Äußern, 1900 Assessor, 1901 bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen. 1903 Direktionsrat im Staatsministerium des Äußern, Verkehrsabteilung, Nov. 1903 Regierungsrat bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen, 1904 im Staatsministerium für Verkehrsangelegenheiten, 01. 01. 1905 Oberregierungsrat bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen, 01. 01. 1907 Regierungsdirektor, 01. 10. 1911 – 1920 Generalsekretär der Eisenbahnabteilung des Staatsministerium für Verkehrsangelegenheiten, Ministerialrat, 1916 Titel und Rang eines Geheimen Rats, Dez. 1918 als bayerischer Gesandter in Berlin im Gespräch, Mai 1920 Generalsekretär der Zweigstelle Bayern des Reichsverkehrsministeriums, 01. 10. 1921 Präsident der Reichsbahndirektion München, im Amt verstorben. Q.: Schärl, Nr. 274; Bauer, Regierung Eisner, S. 170; Münchener Jahrbuch 1914 – 1921. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Loessl (Lößl), Siegmund Ritter und Edler v.
     Textstellen 
    [...] de Loessl (Lößl), Siegmund Ritter und Edler v. - * 19. 10. 1856 Salzburg, † 27. 07. 1938 München; kath. de Loessl (Lößl), Siegmund Ritter und Edler v. * 19. 10. 1856 Salzburg, † 27. 07. 1938 München; kath. 1876 – 1880 Studium der Rechtswissenschaften in München und Wien, 1880 – 1884 Praxis in München, 1883 Staatskonkurs, 19. 11. 1884 Bezirksamtsassessor in Königshofen, 01. 12. 1888 Polizeidirektion München, 16. 07. 1889 Ministerialsekretär II. Kl. im Staatsministerium des Äußern, 01. 01. 1891 Legationssekretär, 01. 11. 1895 Legationsrat, 01. 01. 1899 Geheimer Legationsrat II. Kl., 16. 12. 1903 Ministerialrat, 28. 04. 1906 – 30. 11. 1918 Staatsrat i. o. D. im Staatsministerium des Äußern, zugleich Übertragung der jeweiligen Stellvertretung des Staatsministers des Äußern, 01. 04. 1907 zugleich Ministerialdirektor, 09. 03. 1908 Prädikat "Exzellenz", 01. 12. 1918 i. R. auf Ansuchen. Q.: Schärl Nr. 611. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Lutz, Adolf Frhr. v.
     Textstellen 
    [...] de Lutz, Adolf Frhr. v. - * 11. 01. 1868 München, † 11. 04. 1952 Bayrischzell; prot. de * 11. 01. 1868 München, † 11. 04. 1952 Bayrischzell; prot. Sohn des vormaligen Staatsministers und Vorsitzenden im Ministerrate Johann Frhr. v. Lutz (1826-1890). Studium der Rechtswissenschaftern in München (bis 1890), 1893 Staatskonkurs, 1894 Praxis bei der Regierung von Oberbayern (Kammer des Innern), 01. 10. 1895 Bezirksamtsassessor in Erding. 24. 10. 1897 zur Dienstleistung in das Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schulangelegenheiten einberufen, 21. 02. 1902 Regierungsassessor ebd., 01. 12. 1902 Bezirksamtmann in Schwabmünchen, 01. 03. 1909 Regierungsrat bei der Regierung von Oberfranken (Kammer des Innern), 01. 10. 1911 im Staatsministerium des Äußern, 01. 07. 1914 Ministerialrat. 01. 03. 1915 – 01. 09. 1917 bei der deutschen Zivilverwaltung in Belgien verwendet, 01. 01. 1918 zugleich Übertragung der Funktion eines Reichsherolds, 01. 09. 1920 Ministerialdirektor im Staatsministerium des Äußern, 01. 04. 1933 i. R. Q.: Schärl Nr. 613. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Jolas, Heinrich
     Textstellen 
    [...] de Jolas, Heinrich - * 28. 04. 1866 St. Johann (heute Saarbrücken), † 07. 11. 1949 Kaiserslautern; prot. de * 28. 04. 1866 St. Johann (heute Saarbrücken), † 07. 11. 1949 Kaiserslautern; prot. 1884 – 1888 Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg, Berlin und Erlangen, 1892 Staatskonkurs (Note II), bis Okt. 1893 geprüfter Rechtspraktikant (später Akzessist) bei der Regierung der Pfalz, 15. 10. 1893 Bezirksamtsassessor in Kötzting, 01. 08. 1896 in Kaiserslautern, 01. 07. 1900 Regierungsassessor bei der Regierung von Oberbayern, Kammer des Innern, Okt. 1903 Bezirksamtmann in Neumarkt/Opf., 01. 04. 1909 Regierungsrat bei der Regierung der Pfalz, Kammer des Innern, 01. 08. 1915 bei der Regierung von Oberbayern, Kammer des Innern, Juli 1919 Titel und Rang Oberregierungsrat, 02. 08. 1919 bayerischer Staatskommissar für die Saarpfalz bei dem Staatsministerium des Äußern, 1920 Titel und Rang Regierungsdirektor, Jan. 1925 bayerischer Staatskommissar für die Pfalz beim Staatsministerium des Äußern, 01. 04. 1933 i. R. mit Titel Geheimer Rat. Q.: Scharf, S. 495 (Nr. 70); Gembries, lt. Register; StadtA Saarbrücken (Geburtsakt 95/1866 mit beigeschriebener Sterbefallbeurkundung Standesamt Kaiserslautern Nr. 680/1949). Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Gasteiger, Hans
     Textstellen 
    [...] de Gasteiger, Hans - * 05. 12. 1876 Donauwörth, † 18. 05. 1965 München; kath. de Hans Gasteiger * 05. 12. 1876 Donauwörth, † 18. 05. 1965 München; kath. Volksschule in München und Privatschule, Schlosserlehre und Fortbildungsschule, Wanderschaft in Deutschland, Dez. 1907 – Juni 1911 Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbandes in Schweinfurt, Juli 1911 – Nov. 1918 Bezirksleiter des Deutschen Metallarbeiterverbandes mit Sitz in Nürnberg, 1914 – 1917 Kriegsteilnehmer. 11. 11. – 31. 12. 1918 Referent für Arbeiterangelegenheiten im bayerischen Staatsministerium für soziale Fürsorge, 21. 03. 1919 Staatsrat und Stellvertreter des Ministers, 12. 04. – 31. 05. 1920 Leitung des Ministeriums, 01. 09. 1919 Abteilungsvorstand im Range eines Ministerialrats und (bis 29. 03. 1920) Stellvertreter des Ministers, seit 1928 im Staatsministerium des Äußern (01. 04. 1932 Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit), März 1933 beurlaubt, Juni 1933 wegen angeblich "nachgewiesener Dienstunfähigkeit" i. R. 1894 SPD, 1902 – 1906 Vorsitzender des Gewerkschaftskartells in Bamberg, 1919 – 1924, 1928 – 22. 10. 1931 MdL-Bayern, 1924 Landtagskandidat auf dem Wahlvorschlag der VSPD im Wahlkreis Oberbayern, 1931 Mandat als Landesabgeordneter entsprechend den Entscheidungen des Staatsgerichtshofs vom 12. 02. 1930 und 26. 02. 1931 durch Beschluß des Landtags vom 22. 10. 1931 für ungültig erklärt. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Schenk, Joseph
     Textstellen 
    [...] de Schenk, Joseph - * 12. 12. 1878 Straubing, † 07. 02. 1967 Haar(1); kath. de Schenk, Joseph Wilhelm * 12. 12. 1878 Straubing, † 07. 02. 1967 Haar(1); kath. 1898 – 1901 Studium der Rechtswissenschaften in München, 1901 Universitätsschlußprüfung, 21. 08. 1901 – 20. 08. 1904 staatlicher Vorbereitungsdienst, 05. – 17. 12. 1904 Juristische Staatsprüfung, 18. 12. 1904 – 30. 03. 1905 ohne Verwendung, 31. 03. 1905 Regierungspraktikant und Regierungsakzessist, 01. 01. 1909 Bezirksamtsassessor in Schwabach, 01. 01. 1910 an das kgl. Staatsministerium des Äußern berufen, 01. 07. 1914 Legationssekretär I. Kl., Aug. 1917 Titel und Rang eines Legationsrats, 01. 01. 1918 Legationsrat. 04. 04. 1919 Regierungsrat im Staatsministerium für Handel, Industrie und Gewerbe, 01. 04. 1920 Oberregierungsrat, 01. 10. 1921 Ministerialrat, 01. 07. 1928 Ministerialdirektor und (bis Ende 1928) Vorstand der Staatlichen Bayerischen Wirtschaftsstelle sowie (bis 14. 02. 1934) stellvertretender Bevollmächtigter Bayerns zum Reichsrat, 01. 01. 1929 in etatsmäßiger Weise an das Staatsministerium des Äußern versetzt, 02. 05. 1933 Ministerium für Wirtschaft und Arbeit, Abteilung für Handel, Industrie und Gewerbe, 10. 07. 1934 an die Vertretung Bayerns in Berlin abgeordnet, April 1935 Leiter der "Vertretung Bayerns in Berlin". 30. 09. 1945 außer Dienst gestellt, Dez. 1945 – Juni 1946 Leiter der Vertretung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft bei dem Hauptquartier der OMGUS in Berlin, 31. 03. 1948 i. R. Q.: Lilla, Reichsrat Nr. 625; Schlögl, S. 262ff.; Mitt. Walter Ziegler, München. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Bitsch, Hubert
     Textstellen 
    [...] de Bitsch, Hubert - * 04. 01. 1883 Augsburg, † 05. 05. 1933 München; kath. de * 04. 01. 1883 Augsburg, † 05. 05. 1933 München; kath. 1901 – 1919 bei der bayerischen Armee, 1903 Leutnant, 1910 Oberleutnant, 1917 Hauptmann, ab 1917 Hauptmann i.G. beim III. Armeekorps. 22. 03. 1919 2. Stellvertreter des Ministers im Ministerium für militärische Angelegenheiten, 11. 07. – 31. 08. 1919 2. Staatsrat und Stellvertreter des Ministers (für politische und wirtschaftliche Angelegenheiten), ab 01. 09. 1919 Ministerialrat im Staatsministerium des Äußern, Dez. 1919 Charakter als Major. Im Amt verstorben. Q.:Ehberger/Merz, Hoffmann I, S. 31*; BayHSTA MA 102480, StK 2480 (Mitt. W. Ehberger). Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Goetz, Hans
     Textstellen 
    [...] de Goetz, Hans - * 04. 05. 1883 Augsburg, † 24. 01. 1944 München; kath. de Dr.-Ing. * 04. 05. 1883 Augsburg, † 24. 01. 1944 München; kath. Gymnasium, Besuch einer Industrieschule, anschließend Studium an der Technischen Hochschule München, 1907 Eintritt in die Laufbahn der technischen Gewerbeaufsichtsbeamten und zugleich (mit der neu geschaffenen) Stelle eines Gewerbeinspektors bei der Zentralstelle für Industrie, Gewerbe und Handel betraut, 1908 Absolvierung eines Kurses des Frankfurter Vereins für wirtschaftliche Ausbildung. 1909 Promotion in München (Diss.: "Theoretische Untersuchung einer Bonjour-Lachaussée-Dampfmaschine auf Massendruck der Steuerung und Resonanz des Regulators"). Dez. 1914 Gewerberat und Regierungsakzessist im Staatsministerium des Äußern, Juli 1916 – 1920 Vorstand der Staatlichen Vermittlungsstelle für militärische Lieferungen, Titel und Rang Regierungsrat, 1919 zugleich zur Dienstleistung in das Ministerium für Handel, Industrie und Gewerbe einberufen, Sept. 1919 Regierungsrat ebd., später Oberregierungsrat, Juli 1920 zugleich Beauftragter für die Landesauftragsstelle, Dez. 1922 Titel und Rang Ministerialrat, Juli 1928 im Staatsministerium des Äußern, 01. 10. 1928 Ministerialrat. April 1933 Staatsministerium für Wirtschaft (Abteilung für Handel, Industrie und Gewerbe), 01. 08. 1934 (aus organisatorischen Gründen) i. e. R., dann im Reichsdienst kommissarisch als Leiter der Außenstelle des Reichs- und Preußischen Wirtschaftsministeriums verwendet, 26. 09. 1938 mit sofortiger Wirkung zunächst mit der kommissarischen Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Regierungsdirektors der Wehrwirtschaftlichen Abteilung beim bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft beauftragt, Sept. 1939 Leiter des Bezirkswirtschaftsamts (bei dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft) für den Wehrkreis VII bzw. April 1941 des Landeswirtschaftsamts München, 1939 zugleich Leiter des Führungstabes Wirtschaft. 29. 01. 1942 durch Erlass des Ministerpräsidenten beurlaubt und Übergabe der Geschäfte des Führungsstabes Wirtschaft und des Landeswirtschaftamts an seinen Stellvertreter, 27. 03. 1942 bis auf Weiteres an das Oberpräsidium Kattowitz (Preisbildungsstelle) abgeordnet, 03. 06. 1942 von Geschäften des Führungsstabes Wirtschaft und des LWA entbunden, später Regierungsdirektor (Ministerialrat a. D.) im Staatsministerium des Innern, Sept. 1943 auf eigenen Wunsch i. R.(1). 1939 Mitglied der Nordischen Gesellschaft, 1939 kein NSDAP-Mitglied. Q.: Unger, Staatsministerium, lt. Reg.; BayHSTA MWi Personalaktenabgabe 2003, PA Hans Goetz; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1943, S. 438; MBliV. 1943, Sp. 1700; Regierungsanzeiger Nr. 258/264 v. 30.9.1943. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]