Facebook

2 Treffer sortiert nach

  • Stirner, Max (eigentl. Johann Caspar Schmidt): 25. 10. 1806 Bayreuth — 26. 6. 1856 Berlin; Philosoph
  • Anarchismus
     Textstellen 
    [...] de Politische Weltanschauung (von griech. anarchia = ohne Führer), die sich seit dem 19. Jahrhundert entwickelte und ein herrschafts-, klassen- und gewaltloses Zusammenleben ohne staatliche Ordnung anstrebt. In Bayern grenzten sich die Anarchisten seit den 1870er Jahren von der Sozialdemokratie ab. Regionale Zentren waren die Industrieregionen in der Pfalz, in Mittelfranken und im Raum München/Augsburg. Bekannteste Vertreter der äußerst heterogenen Bewegung waren Gustav Landauer (1870-1919) und Erich Mühsam (1878-1934), die auch an der ersten Münchner Räterepublik teilnahmen. de Vorbemerkung 2215 München 36607 Nürnberg 36585 Fürth 41576 Augsburg Erste Kontakte über die Schweiz Bereits auf dem Gothaer Kongress der Sozialdemokratie 1875 hatten sich die Gegensätze in der Partei zwischen Gemäßigten und Radikalen verschärft. Erste Kontakte mit dem Anarchismus fanden deutsche Handwerker dann auf ihrer Wanderschaft bzw. im Exil in der Schweiz über die anarchistische Jura-Föderation der "Internationalen Arbeiter-Association". In der Berner "Arbeiter-Zeitung" wurden 1876/77 die Ideen des Anarchismus erstmals auch Deutschen publizistisch zugänglich. Seit 1877 kamen deutsche Anarchisten aus der Schweiz als geheime Emissäre nach Deutschland und kritisierten die sozialdemokratische Programmatik und Taktik als nicht-sozialistisch und nicht-revolutionär. Sozialistengesetz: Sozialrevolutionäre und Anarchisten 118737163 Johann Most Wilhelminisches Zeitalter: Neue anarchistische Strömungen und Organisationen 118569074 Gustav Landauers 118618261 Max Stirner 118527797 Eugen Dühring 118587943 Friedrich Nietzsche 11864291X Leo Tolstoi 118825186 Theodor Hertzkas Ein bayerischer Anarchist: Ferdinand Huber 132254832 Ferdinand Huber 6874 Ast Um 1900 finden wir ihn in München als Anarchisten. Zunächst bekannte er sich zum Individualanarchismus: "(…) die Theorie Stirners entsprach seinem eigenbrötlerischen Volksschlag, seiner Herbigkeit und seinem stolzen, kraftvollen Bedürfnis, allein zu stehen, eigene Wege zu gehen und zu Freunden nur die zu machen, die ihm und seiner Natur entsprachen" (Landauer). Landauer redete ihm dann 1908 seinen "Stirneregoismus" aus und gewann ihn für die Idee des sozialistischen "Gemeingeists", die Sehnsucht nach "echter Gemeinschaft, eine Gemeinschaft des Lebens und der Arbeit" gemäß Landauers Siedlungs-Utopie. Huber war grenzenlos darüber enttäuscht, dass die reale Siedlungsgründung ausblieb. Zermürbt durch Krankheit und gehetzt von der Polizei, vor der er vergeblich ins Rheinland ausgewichen war, beging er dort mit 46 Jahren Selbstmord. Vorkriegs-Anarchismus: Mitgliederzahlen, regionale Vielfalt 32843 Hof 39540 Schweinfurt 133383717 Josef Sontheimer Erich Mühsams Aktivitäten 118584758 Erich Mühsam 117039896 Johannes Nohl 118542524 Otto Gross 118516310 Fritz [...]