Facebook

von 69 Treffern sortiert nach

  • Psalter - Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.2.4.19
     Textstellen 
    [...] Psalter - Universitätsbibliothek Augsburg, Cod.I.2.4.19 [...]
  • Augsburger Chronik - BSB Cgm 213
     Textstellen 
    [...] Meisterlin (um 1435 - nach 1497) war Mönch in St. Ulrich und Afra in Augsburg und kam zum ersten Mal beim Studium an italienischen Universitäten mit dem Humanismus in Berührung. 1456 konnte er seine "Augsburger Chronik" seinem Auftraggeber Sigmund Gossembrot widmen und damit die erste deutsche humanistische Geschichte, die ansatzweise auf Quellenkritik beruht, vorlegen. Dabei ging es ihm um eine Revision der Reimchronik von Küechlin (Clm 61), der u.a. behauptete, Augsburg sei von Germanen, die von Trojanern abstammten, und von Schwaben gegründet worden; anstelle der Erfindung wollte er die Wahrheit setzen und beweisen, dass Augsburg lange vor den trojanischen Flüchtlingen von einheimischen Vindelikern [...]
    [...] time while studying at Italian universities. In 1456 he was able to dedicate his "Augsburg Chronicle" to his patron Sigmund Gossembrot and thus present the first German humanistic history, which is based to some extent on source criticism. He was concerned with a revision of the rhyming chronicle of Küechlin (Clm 61), which claimed, among other things, that Augsburg had been founded by Teutons descended from Trojans and by Swabians; instead of this fiction he wanted to set the truth straight and prove that Augsburg had been founded long before the Trojan refugees by native Vindelikers. In addition to the selection of sources, the large volume of descriptions of the state and its people is new [...]
    [...] weitere klösterlich-städtische Geschichtsschreibung in Augsburg, wurde sie in der Folgezeit bebildert, bearbeitet und erweitert: von Hektor Mülich 1457, der sie später als Quelle für seine Ausgabe nutzte (Augsburger Handschrift), von Mülichs Bruder Georg mit 13 kolorierten Federzeichnungen (Stuttgarter Handschrift) und von Konrad Bollstatter mit 21 kolorierten Federzeichnungen in der vorliegenden Münchner Handschrift aus den Jahren 1479-1481. Bereits 1483 wurde Meisterlins "Augsburger Chronik" erstmals gedruckt. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 en Description Sigismund Meisterlin (around 1435 - after 1497) was a monk in St. Ulrich and Afra in Augsburg and came into contact with humanism for the first time [...]
    [...] new for Meisterlin. His chronicle first appeared in Latin in 1456, then in German in 1457. It was subsequently substantially illustrated, edited and expanded for the other monastic-urban historiography in Augsburg: by Hektor Mülich in 1457, who later used it as a source for his edition (Augsburg manuscript), by Mülich's brother Georg with 13 coloured pen drawings (Stuttgart manuscript) and by Konrad Bollstatter with 21 coloured pen drawings in this Munich manuscript from the years 1479 to 1481. Meisterlin's "Augsburger Chronik" was first printed in 1483. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 Neuere Blattzählung: 1 - 280 und 32 leere neugezählte Blätter. Unbeschrieben: I - IV, 7r - 8r, 12r, 280v - 312v. - [...]
  • Alexander - BSB Cgm 581
     Textstellen 
    [...] editions were published up to 1670. This codex from the year 1455 in Bavarian tinged East Swabian, written by the Augsburg councillor Hector Mülich and his brother Jörg in Bastarda Gothic script, is decorated with 33 coloured pen drawings by Hector. Hector Mülich, who was also the author of a city chronicle, transferred Alexander's history to the Augsburg of his time for his illustrations. The manuscript came into the possession of Johann Jakob Fugger in the 16th century. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 Unbeschrieben: Iv, 149v. - 33 kolorierte Federzeichnungen. - BSB-Provenienz: Augsburg, Hektor Mülich [...]
    [...] Der vorliegende Codex aus dem Jahr 1455 in bairisch gefärbtem Ostschwäbisch, von dem Augsburger Ratsherrn Hector Mülich und seinem Bruder Jörg in einer Bastarda geschrieben, ist mit 33 kolorierten Federzeichnungen Hectors geschmückt. Für seine Bilder verlegte Hector Mülich, der auch Verfasser einer Stadtchronik war, die Geschichte Alexanders ins Augsburg seiner Zeit. Die Handschrift kam im 16. Jahrhundert in den Besitz Johann Jakob Fuggers. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 en Description Johannes Hartlieb, a personal physician at the Munich court of Albrecht III since 1440, was a political consultant, diplomat and author of factual texts and literary works. His "Alexander" is a German translation of [...]
  • Cäsarenporträts für das Kaiserbuch Konrad Peutingers
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Die 17 Cäsarenporträts wurden von Hans Burgkmair d.Ä. gefertigt (1473-1531). Dieser stammte aus Augsburg und zählt zu den bedeutendsten bildenden Künstlern am Übergang zur Renaissance. Die Bilder gehören zu einer Serie von Kaiserporträts, die er im Auftrag des ebenfalls in Augsburg beheimateten Konrad Peutinger (1465-1547) hergestellt hatte. Peutinger, ein Jurist, war in seiner Funktion als Stadtschreiber mit wichtigen Aufgaben der Verwaltung betraut und war u.a. als Berater für Kaiser Maximilian I. (1486-1519) tätig. Neben diesen Tätigkeiten pflegte er sein historisches Interesse und seine durch den Aufenthalt in Italien angeregten humanistischen Interessen. Sein großes Werk [...]
    [...] Beide stammen aus dem Besitz Peutingers, der selbst die Beschriftung zu den Kaiserporträts anbrachte. // Datum: 2016 CC0 en Description The 17 portraits of the Caesars were created by Hans Burgkmair the Elder (1473-1531). He came from Augsburg and was one of the most important artists during the transition to the Renaissance. The pictures belong to a series of portraits of emperors which he made on behalf of Konrad Peutinger (1465-1547) who was also based in Augsburg. Peutinger, a lawyer, was entrusted with important administrative tasks in his function as a town clerk and also acted as advisor to Emperor Maximilian I (1486-1519). In addition to these activities, he also cultivated his historical [...]
  • Fuggerorum et Fuggerarum ... imagines - BSB Cod.icon. 380
     Textstellen 
    [...] from the 1620 edition. All engravings were expertly hand-colored by an unknown artist. The Fuggers were a German banking and mercantile dynasty that traced its origins to Hans (Johannes) Fugger (1348-1409), an Augsburg weaver. The family dominated European business in the 15th and 16th centuries and wielded great political influence through its loans to kings and emperors, from England's Henry VIII to the House of Hapsburg. // Datum: 2017 CC0 140 kolorierte Kupferstiche der Ausgaben Augsburg 1593, 1618 und 1620. - Miteigentum der Ernst von Siemens Kunststiftung (42,74%). - Ausgewählte Einzelbilder außerdem verfügbar unter der Signatur Cod.sim. 377. [...]
    [...] Bank- und Handelsdynastie. Die Familie beherrschte die europäische Wirtschaft im 15. und 16. Jahrhundert und übte durch ihre Darlehen an Könige und Kaiser - vom englischen König Heinrich VIII. bis zum Haus Habsburg - großen politischen Einfluss aus. // Datum: 2017 CC0 en Description In 1593, members of the famous Fugger family commissioned the Augsburg engraver Dominicus Custos (circa 1550-1612) to create this ambitious collection of family portraits. Using existing portraits as his models, Custos finished a first edition of the portraits in 1593. After his death, his sons-in-law, Lukas Kilian (157-1637) and Wolfgang Kilian (1581-1662), expanded and updated the collection, replacing the portraits [...]
  • Augsburger Liederbuch - BSB Cgm 379
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Neben dem Liederbuch der Clara Hätzlerin (1471) gehört das "Augsburger Liederbuch" von 1454 zu den wichtigen Zeugen der Liedkultur im Augsburg des 15. Jahrhunderts. Die Handschrift Cgm 379 enthält eine Sammlung von 97 Liedern, vornehmlich Liebes- und Studentenliedern, die von Kleindichtungen (Sprüche, Rätsel, Priameln, Mären, Minnereden etc.) und Chronikalischem aus späterer Zeit umrahmt sind. Das "Augsburger Liederbuch" wurde laut Schreiberkolophon auf Bl. 147v am 11. Juli 1454 in Augsburg abgeschlossen. Die ältesten Lieder stammen aus dem 14. Jahrhundert, die jüngsten aus der Zeit des Sammlers. Es sind keine Melodien überliefert; die Autoren sind bis auf genannte Ausnahmen (u [...]
    [...] Gebrauch bestimmte Liedkompilation. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 en Description The "Augsburger Liederbuch" from 1454 is one of the most important witnesses of song culture in Augsburg in the 15th century, in addition to the songbook by Clara Hätzlerin (1471). The Cgm 379 manuscript contains a collection of 97 songs, mainly love and student songs, framed by small poems (sayings, riddles, priamels, fairy tales, love speeches etc.) and chronicles from later times. The "Augsburger Liederbuch" was completed on 11 July 1454 in Augsburg according to the scribe's colophon on leaf 147v. The oldest songs date from the 14th century, the most recent from the collector's time. No melodies have been preserved; [...]
  • Legenden der hl. Ulrich, Sintpert und Afra - BSB Cgm 402
  • Alexander - BSB Cgm 288
     Textstellen 
    [...] Vetters Rudolf, eines Zisterziensers in Kaisheim. Die vorliegende Handschrift aus der Mitte des 15. Jahrhunderts stammt aus dem Landshuter Zisterzienserinnenstift Seligenthal, das wie Zimmern dem Abt von Kaisheim unterstellt war. Noch im 16. Jahrhundert lebte Hiltgarts Übersetzung in den Drucken von Johann Bämler (1531) und Heinrich Stainer in Augsburg (1530 und 1532) weiter. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 en Description The "Secretum Secretorum", a 10th century pseudo-Aristotelian compendium, compiled in Syrian (Persian-influenced) circles of hermetic thought, is a kind of mirror for princes in the form of a letter to Alexander the Great, with many pieces of advice interspersed with all sorts of [...]
    [...] model of her cousin Rudolf, a Cistercian monk in Kaisheim. This manuscript from the middle of the 15th century comes from the Cistercian Seligenthal convent in Landshut, which was subordinate to the Abbot of Kaisheim, like Zimmern. Hiltgart's translation still lived on in the 16th century in prints by Johann Bämler (1531) and Heinrich Stainer in Augsburg (1530 and 1532). Datum: 2016 Peter Czoik CC0 Foliierung: Neuere Blattzählung 1 - 291, überspringt die leeren Blätter: 2 zwischen 9-10, 1 Blatt zwischen 236-237. - Schrift: Bastarda durchgehend von einer Hand. - Ausstattung: 4zeilige (zu Textanfängen 5-10zeilige) rote Initialen. 237r im 2. Buchstaben eingezeichnetes Gesicht. - BSB-Provenienz: Landshut [...]
  • Legenden der Augsburger Heiligen Ulrich, Sintpert, Afra, Eustachius. Johannes von Indersdorf - BSB Cgm 751
  • Purpur-Evangeliar [u.a.] - BSB Clm 23631