Facebook

von 36 Treffern sortiert nach

  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 10 Pfennig von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 10 Pfennig von 1923 [...]
  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 50 Pfennig von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 50 Pfennig von 1923 [...]
  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 20 Pfennig von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 20 Pfennig von 1923 [...]
  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 5 Pfennig von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 5 Pfennig von 1923 [...]
  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 1 Million Mark von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 1 Million Mark von 1923 [...]
  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 500.000 Mark von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 500.000 Mark von 1923 [...]
  • Eichstätt, Stadt: Gutschein über 1 Million Mark von 1923
     Textstellen 
    [...] Eichstätt, Stadt: Gutschein über 1 Million Mark von 1923 [...]
  • Abschlag vom Talerstempel im Gewicht eines Doppeltalers vom Eichstätter Bischof Martin von Schaumberg
     Textstellen 
    [...] dauernden Pontifikats in Eichstätt ein Reformer in kirchlichen und wirtschaftlichen Belangen. So konnte er die Schulden des Hochstifts Eichstätt spürbar reduzieren und den Besitz erweitern, wobei er auch versuchte die protestantisch gewordenen Gebiete seiner Diözese wieder zum katholischen glauben zu führen. Dies scheiterte jedoch bei den zollernschen Markgrafschaften. Zudem förderte er die Bildung der Bevölkerung durch die Gründung von Dorfschulen. In dieses Bild passt auch, dass Bischof Martin bereits 1583, als einer der ersten Fürsten im Reich, den Gregorianischen Kalender einführte. Allerdings begann in den 1580er Jahren auch die Hexenverfolgung im Bistum Eichstätt. Numismatisch trat Martin [...]
    [...] Eichstätter Bischof hervor, der Taler prägen ließ. Diese Münzen, zeitgenössisch als Reichsguldiner bezeichnet, hatten den Wert eines Goldgulden und trugen die Wertzahl 60, da sie 60 Kreuzern entsprachen. In diesem Fall handelt es sich jedoch um einen Abschlag im Gewicht von zwei Talern. Standardzitierwerk: E. B. Cahn, „Die Münzen des Hochstifts Eichstätt. Bayerische Münzkataloge ; Bd. 3“. Geiger, Grünwald bei München, 1962. Seite/Nr.: 35c [...]
  • 10 Kreuzer des Eichstätter Bischofs Johann Christoph von Westerstetten
     Textstellen 
    [...] der Ausprägung von Münzen im Wert von 10 Kreuzern. Münzen dieses Nominals finden sich im süddeutschen Raum sehr oft in Hortfunden, da sie bereits aus gutem Silber bestanden, aber auf Grund des Nominals auch durch Handwerker und Bauern aus dem Umlauf heraus zurückgelegt werden konnten. Standardzitierwerk: E. B. Cahn, „Die Münzen des Hochstifts Eichstätt. Bayerische Münzkataloge ; Bd. 3“. Geiger, Grünwald bei München, 1962. Seite/Nr.: 71a [...]
    [...] darüber Stern, unten Signatur. Außen Fadenkreis, Schriftkreis, Fadenkreis und Perlkreis. Rückseite: Aufschrift "FERDINAND II D G ROM IMP SEM AVGVST"; Doppelköpfiger Reichsadler, darüber Krone, auf der Brust Wertzahl. Außen Fadenkreis, Schriftkreis, Fadenkreis und Perlkreis. Johann Christoph von Westerstetten war von 1612 bis 1637 Bischof von Eichstätt. Lange Jahre seines Pontifikats waren von den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs überschattet. So gelang es ihm zwar zahlreiche Gebiete, gerade in der Oberpfalz, mit Unterstützung Bayerns zu rekatholisieren, allerdings musste er auch die Zerstörung Eichstätts durch schwedische Truppen miterleben. In der seiner Münzprägung ging Bischof Johann Christoph [...]
  • Halbschilling des Eichstätter Bischofs Gabriel von Eyb
     Textstellen 
    [...] beschränkte sich jedoch ansonsten auf die Ausgabe von Schillingen und noch kleineren Nominalen. Damit stand er aber am Beginn der neuzeitlichen Eichstätter Münzprägung, nachdem die Prägetätigkeit über Jahrhunderte geruht hatte oder zum Teil heute nicht mehr sicher nachgewiesen werden kann. Standardzitierwerk: E. B. Cahn, „Die Münzen des Hochstifts Eichstätt. Bayerische Münzkataloge ; Bd. 3“. Geiger, Grünwald bei München, 1962. Seite/Nr.: 28 [...]
    [...] "GABRIEL D G EPS EYSTETTENS Unten: E"; Hochstifts- und Bischofswappen durch Girlande verbunden, darunter Buchstabe. Außen doppelter Perlkreis, dazwischen Schriftkreis. Rückseite: Aufschrift "SANCTA WALPVRGIS VIRGO"; Hüftbild der Heiligen Walpurga. Außen doppelter Perlkreis, dazwischen Schriftkreis. Gabriel von Eyb war von 1496 bis 1535 Bischof von Eichstätt. Somit fielen auch die ersten knapp zwei Jahrzehnte der Reformationszeit in sein Pontifikat. So war er der erste deutsche Bischof, der die Bannandrohungsbulle gegen die Anhänger Martin Luthers veröffentlichte und unterstützte Johannes Eck, einen der großen Luthergegner. Er war aber auch verwandt bzw. bekannt mit Bernhard Adelmann von Adelmannsfelden [...]