Facebook

von 29 Treffern sortiert nach

  • Autorenporträt zu Walter Höllerer
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Walter Höllerer wird am 19. Dezember 1922 in Sulzbach in der Oberpfalz geboren. Nach seiner Kindheit und Jugendzeit nimmt er ab 1941 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Nach 1945 studiert er Germanistik, Philosophie, Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Erlangen, Göttingen und Heidelberg. 1949 promoviert er in Erlangen mit der Arbeit Gottfried Kellers Leute von Seldwyla als Spiegel einer geistesgeschichtlichen Wende. Von 1954 bis 1958 ist er Assistent an der Universität in Frankfurt/Main, er habilitiert sich mit dem Thema „Zwischen Klassik und Moderne. Lachen und Weinen in der Dichtung der Übergangszeit“ und lehrt Neuere Deutsche Literatur. 118674196 Georg Britting [...]
    [...] Britting 118529374 Günter Eich 118557211 Jean Paul Am 20. Mai 2003 stirbt Walter Höllerer in Berlin. Sein Nachlass erschließt das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). [...]
  • Autorenporträt zu Wilhelm Genazino
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Wilhelm Genazino wird 1943 in Mannheim geboren. Von 1984 bis 1989 studiert er an der Universität Frankfurt am Main Germanistik, Soziologie und Philosophie. Bei der Rhein-Neckar-Zeitung in Heidelberg und Mannheim ist Genazino zunächst als freier Mitarbeiter tätig, ehe er dort volontiert. Er arbeitet als freier Journalist und ab 1971 als freier Schriftsteller. Von 1980 bis 1986 ist er Mitherausgeber der Zeitschrift Lesezeichen. 1965 erscheint sein erster Roman Laslinstraße. Bekannt wird Genazino vor allem mit der von 1977 bis 1979 erschienenen Romantrilogie Abschaffel, Die Vernichtung der Sorgen und Falsche Jahre. Die Handlung dreht sich um einen Büroangestellten und dessen Alltag [...]
    [...] Regen im Saal (2014). Wilhelm Genazino veröffentlicht seit 2005 auch Theaterstücke, darunter Lieber Gott, mach mich blind und Courasche oder Gott lass nach. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet Genazino seit Ende der 1990er Jahre zeitweise als Dozent an verschiedenen deutschen Universitäten. Seine Vorlesungen an der Universität Frankfurt werden in dem Band Die Belebung der toten Winkel  (2006) veröffentlicht. Der Autor ist Mitglied bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Berliner Akademie der Künste. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter 1990 den Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen [...]
    [...] Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, 2001 den Kranichsteiner Literaturpreis, 2004 den Georg-Büchner-Preis, 2007 den Internationalen Buchpreis Corine und 2014 die Goethe-Plakette. Im Jahr 2012 überträgt Genazino sein Archiv dem Deutschen Literaturarchiv Marbach. Sein letzter Roman Kein Geld, keine Uhr, keine Mütze erscheint 2018. Am 12. Dezember desselben Jahres stirbt Genazino nach schwerer Krankheit. [...]
  • Autorenporträt zu Ruth Elsholz
  • Autorenporträt zu Ilse Aichinger
     Textstellen 
    [...] und Lenggries – zieht Aichinger 1963 schließlich nach Großgmain bei Salzburg und unternimmt vier Jahre später eine längere Lesereise in die USA. Nach dem Tod ihres Mannes 1972 wird sie Mitherausgeberin seiner Gesammelten Werke. Auf Einladung des S. Fischer Verlages übersiedelt sie 1984 nach Frankfurt am Main und kehrt 1988 wieder nach Wien zurück. 119001802 Elfriede Jelinek Am 11. November 2016 stirbt Ilse Aichinger im Alter von 95 Jahren in Wien. [...]
    [...] Niederpöcking am Starnberger See kommt es im Anschluss an ihre Lesung aus zu keiner Stunde wegen des surrealistischen Charakters der Texte zu heftigen Auseinandersetzungen. In München gründet Ilse Aichinger das Komitee gegen Atomrüstung e.V., an dem sie seit 1958 aktiv teilnimmt. Auch sonst engagiert sich die Autorin politisch, indem sie 1960 eine Boykott-Erklärung gegen das von Konrad Adenauer geplante Staatsfernsehen mitunterzeichnet oder Jahre darauf den Brief der 36. Mitgliederversammlung der Akademie der Künste an den Bundestagspräsidenten unterschreibt, in dem für die Ratifizierung der Ostverträge plädiert wird. Nach mehreren Wohnortwechseln in Bayern – Geisenhausen, Breitbrunn am Chiemsee und [...]
  • Autorenporträt zu Michael Schulte
  • Autorenporträt zu Eva Demski
  • Autorenporträt zu Karl Dedecius
  • Autorenporträt zu Rainer Malkowski
  • Autorenporträt zu Gisela Elsner
  • Autorenporträt zu Heinrich Götzger