Facebook

von 37 Treffern sortiert nach

  • Söllner, Leopold (1905 – 1938), Schneider
     Textstellen 
    [...] de Schneiderlehre; 1920 Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands Deutschlands (KJVD); 1924 Leiter des KJVD-Unterbezirks Heilbronn; KJVD-Vorsitzender für Südbayern; 1926 KPD-Mitglied; 1928 Gauführer der Roten Jungfront Südbayerns; Mitglied der KPD-Bezirksleitung Südbayern; Mitglied des Einheitsverbands der Eisenbahner; Bis 1931 Betriebsratsvorsitzender beim Reichsautobahnausbesserungswerk München; Bis 1933 Organisationsleiter des Bezirkskomitees der Revolutionären Gewerkschaftsopposition; Ab April 1933 Fortsetzung seiner Tätigkeit als Agitpropfunktionär des illegalen KPD-Bezirkskomitees; Juli 1933 Emigration in die Tschechoslowakei; Bis Mitte Dezember 1933 Organisationsleiter der Politemigrantengruppen; Ab Ende 1933 in der UdSSR, dort unter dem Parteinamen Max Otto Kursant an der Internationalen Leninschule, anschließend im Auftrag des Zentralkomitees illegale Einsätze im Ausland; September 1938 ausgebürgert und vom NKWD verhaftet und seitdem verschollen (wahrscheinlich Opfer der stalinistischen Säuberungen). de Weitere Angaben Konfession: konfessionslos. Wohnort: Pasing (heute zu München) Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Boulanger, Jakob (1897 – 1968), Schmied
     Textstellen 
    [...] de Nach Schulentlassung zunächst als Schleifer in einer Aluminiumfabrik tätig; Lehre als Kunstschmied; Ab 1915 Mitglied im Deutschen Metallarbeiter-Verband; 1916-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg; 1919 Anschluss an die KPD; 1924-1925 Besuch der KPD-Parteischule in Moskau; 1927 Gauführer und Sekretär des Roten Frontkämpferbunds in Nordbayern; 1929 Organisationsleiter der KPD Nordbayern, 1930 Politischer Leiter; 1932 Wahl in den Bayerischen Landtag; April 1933 Politischer Leiter der KPD in Thüringen; 29.07.1933 verhaftet, anschließend zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt (laut einer Aussage Himmlers der „bestgehaßte Mann in Bayern“); 12.09.1936 aus dem Zuchthaus Amberg ins KZ Dachau überstellt, dort drei Jahre Bunker-Haft; Sept. 1939 Überführung ins KZ Buchenwald und weitere drei Jahre Bunker-Haft; Anschließend bis zum 5. Mai 1945 Haft im KZ Mauthausen; 1946 1. Vizepräsident der Zentralverwaltung für Industrie in der SBZ; Nov. 1947 Absetzung „aufgrund eines in Gang befindlichen Parteiverfahrens wegen grober Verfehlungen in seinem persönlichen Verhalten im Amte“; Kulturdirektor in Hennigsdorf und Potsdam-Babelsberg; 1951-1956 Werkleiter des VEB Straßenbahn- und Waggonbau Berlin-Johannisthal bzw. des VEB LOWA Waggonbau Reparaturwerks; 1956 Generaldirektor des Außenhandelsunternehmens Invest-Export; 1967 Vaterländischer Verdienstorden der DDR in Gold. de Weitere Angaben Konfession: konfessionslos. Wohnort: Nürnberg Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Hösl, Viktoria (1902 – 1953), Tabakarbeiterin
     Textstellen 
    [...] de Bei Pflegeeltern in Kirchenthumbach aufgewachsen; Haushaltshilfe; Ab 1923 Fabrikarbeiterin in München; Mitglied und Funktionärin der KPD; Betriebsrätin bei der Tabakfirma Austria; Apr. 1932 Wahl in den Bayerischen Landtag; 1933 verhaftet (München-Stadelheim, ab 1936 KZ Moringen); 1937 freigelassen, anschließend unter Polizeiaufsicht; Anschluss an eine von Beppo Römer geleitete Widerstandsgruppe „Bund Oberland“; 1942 erneut verhaftet und zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt; Ab 1945 wieder in der KPD aktiv. de Weitere Angaben Konfession: freireligiös. Wohnort: München Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Schmitt, Heinrich (1895 – 1951), Sonderminister, Werkzeugdreher
     Textstellen 
    [...] de Sohn eines Arbeiters, die Mutter betrieb eine kleine Landwirtschaft; Lehre zum Werkzeugdreher / Schlosser; 1913-1917 SPD-Mitglied; 1915-1916 Soldat im Ersten Weltkrieg; 1916 Kopfverwundung und Rückkehr nach Deutschland; Ab Dezember 1916 Beschäftigung bei BASF in Ludwigshafen; 1917 Umzug nach Leuna, seitdem Beschäftigung als Schlosser im Leuna-Werk in Dresden; 1917-1920 USPD-Mitglied; 1920-1947 KPD-Mitglied; 1925-1930 Betriebsrat, später Betriebsratsvorsitzender der Leuna-Werke in Halle; 1928-1930 Mitglied des Deutschen Reichstags (KPD); 1930 Verlust des Betriebsratsvorsitzes und Entlassung bei den Leuna-Werken; 1930 wegen parteiinterner Querelen Verlust seiner Parteifunktionen und des KPD-Reichstagsmandats; 1930 Umzug in die UdSSR nach Moskau, Tätigkeit als Facharbeiter im Werk „Hammer und Sichel“, Besuch der internationalen Lenin-Schule; Juli 1931 Rückkehr nach Deutschland; 1931-1933 Generalsekretär des Internationalen Komitees der Chemiearbeiter, bzw. Generalsekretär der Internationalen Gummiarbeiter-Organisation; 1933 Emigration mit seiner Familie nach Moskau, Tätigkeit als Dreher, Studium der Staatswissenschaften, ehrenamtliche Tätigkeit im Internationalen Komitee der Fabrikarbeiter bzw. der Internationale der Chemiearbeiter, Schulung für den illegalen Einsatz gegen das NS-Regime in Deutschland; Juni 1934 Entsendung nach Prag; August 1934 illegale Rückkehr nach Deutschland [...]
    [...] am Wideraufbau demokratischer, besonders gewerkschaftlicher Organisationen; 22.10.1945-01.07.1946 (Rücktritt) Bayerischer Staatsminister für Sonderaufgaben, bzw. Sonderminister für die politische Befreiung unter Ministerpräsident Wilhelm Hoegner (u.a. zuständig für die Entnazifizierung in Bayern); Ab 1945 Mitglied der Landesleitung der KPD in Bayern; 08.03.1946-24.06.1946 Mitglied des Vorbereitenden Verfassungsausschusses (einziges Mitglied der KPD); 30.06.1946-26.10.1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung; 01.07.1946 Rücktritt als Bayerischer Staatsminister nach parteiinterner Kritik an seiner Ministerfunktion; 1947-1948 Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Oberbayern; 19.10.1947 Austritt aus der KPD; Ab 1947 Geschäftsinhaber in München; 04.12.1947-31.12.1949 Mitglied des Bayerischen Senats (Gruppe Gewerkschaften). de Weitere Angaben Konfession: konfessionslos. Wohnort: München Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Hügly, Philipp (1879 – 1963), Eisenbahnarbeiter
     Textstellen 
    [...] de 7 Jahre Volksschule; 3 Jahre Sonntagsschule; Bis 1908 als Tagelöhner tätig (Berg-, Metall- und Fabrikarbeiter); Ab 1908 Anstellung als Bahnarbeiter bei den Pfälzischen Eisenbahnen in Haßloch; 1914-1923 Mitglied des Gemeinderats in Haßloch; Ab 1920 Mitglied der USPD; 1920-1924 Abgeordneter des Bayerischen Landtags; 1924-1933 Mitglied der KPD; KPD-Ortsgruppenleiter in Haßloch; 1933 in Haft und als Bahnarbeiter entlassen; Anschließend bei der Firma Duttenhöfer in Haßloch angestellt; 1946-1956 Mitglied des Gemeinderats in Haßloch. de Weitere Angaben Konfession: evangelisch. Wohnort: Haßloch/Pfz. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Thunig, Ewald (1897 – 1991), Staatssekretär
     Textstellen 
    [...] de 1903-1913 Volks- und Fortbildungsschule in Rosenheim; Schreinerlehre; 1914 Gesellenprüfung; Schreiner im Orgelbau; 1915-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg; Ab 1919 als Schreiner in Rosenheim tätig; KPD-Mitglied; 1924 wegen Fortführung einer verbotenen Partei mehrere Monate in Haft; 1928-1929 Angestellter des KPD-Bezirksbüros; 1929 als Parkettleger in München tätig; 11.1930-10.1931 Aufenthalt in der Sowjetunion; 10.1932-03.1933 Schriftleiter des kommunistischen Zentralorgans „Neue Zeitung“ in Südbayern; 25.03.1933-23.06.1938 Haft im KZ Dachau; 1938-1942 Schreiner in Kolbermoor; 1942-31.07.1945 beim Reichsbahnbetriebswerk Rosenheim tätig; 1945-1946 im Wohnungsamt Kolbermoor tätig und Mitglied des politischen Prüfungsausschusses; 07.01.1946-03.03.1946 Staatssekretär im Staatsministerium für Landwirtschaft; 1946 Mitglied des beim Staatsministerium für Landwirtschaft gebildeten Bodenreformausschusses; 1946-1952 Mitglied des Marktgemeinderats Kolbermoor und des Kreistags Bad Aibling (KPD); 1946-1949 Kreisvorsitzender des Bayerischen Gewerkschaftsbunds Rosenheim, 1950-1963 des DGB; 01.09.1957 SPD-Beitritt. de Weitere Angaben Konfession: evangelisch. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Eisenberger, Joseph (1891 – 1938), Kaufmann, Redakteur
     Textstellen 
    [...] de Kaufmännische Ausbildung; 1912 Mitglied der SPD; Bis 1910 Handelsvertreter in Deutschland, dann im Ausland, zuletzt in Russland; Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Russland interniert und als „feindlicher Ausländer“ nach Sibirien verbannt; Nach der Oktoberrevolution 1917 Rückkehr nach Deutschland; Mitglied der USPD, ab 1919 der KPD; 1920-1923 für das Sekretariat der KPD-Bezirksleitung Südbayern tätig und Redakteur der „Neuen Zeitung“; 1920-1923 Mitglied des Bayerischen Landtags; Okt. 1920 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, die er in Landsberg verbüßt; 1923 in den KPD-Zentralausschuss berufen; Ab Mai 1923 in Moskau, Sekretär der Deutschen Sektion beim Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale; 1924 Mitglied der KPdSU; Tritt in innerparteilichen Auseinandersetzungen als Denunziant gegenüber Rechtskommunisten in Erscheinung; 22.08.1937 wegen „konterrevolutionärer Betätigung“ zu mehrjähriger Lagerhaft verurteilt; 02.08.1938 in einem Lager in Magadan an Herzschwäche, Unterernährung und Erfrierungen gestorben; Beratung und zustimmender Beschluss zur Strafverfolgung wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens (StB Bd. 618, S. 231-241; Beil Bd. 629, S. 88); Beratung und Ablehnung des Antrags des Abeordneten Gareis und Genossen die sofortige Haftentlassung des Abgeordneten Eisenberger betreffend (StB Bd. 618, S. 363-389); Beratung und Genehmigung zur Strafverfolgung wegen eines Verbrechens des Landesverrats (StB Bd. 624, S. 1036; StB Bd. 625, S. 159-160); Beratung und Genehmigung zur Verhaftung (StB Bd. 625, S. 305-306); Mandat niedergelegt (Datum unbekannt; StB Bd. 626, S. 2); Nachfolger: Grönsfelder, Karl. de Weitere Angaben Konfession: keine Angabe. Wohnort: München Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Weber, Joseph (1894 – 1932), Schlosser
     Textstellen 
    [...] de 1923-1924 Parteisekretär der KPD; Nachruf (StB Bd. 662, S. 571); Kein Nachfolger (wegen Ende der Wahlperiode). de Weitere Angaben Konfession: keine Angabe. Wohnort: Speyer Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Wagner, Josef (1896 – 1946), Arbeiter
     Textstellen 
    [...] de Arbeiter in der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg, Werk Augsburg; 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg; 1919 Mitglied der USPD; 1920 Übertritt zur KPD; Jan. 1924 verhaftet und durch das Reichsgericht wegen seiner Aktivitäten im „deutschen Oktober“ 1923 verurteilt; 1925 Freilassung aufgrund der „Hindenburg-Amnestie“; Erneut Maschinenbauer in Augsburg und Betriebsrat; 1932-1933 Abgeordneter des Bayerischen Landtags; Mitglied des Stadtrats in Augsburg; Ab Feb. 1933 illegal für die KPD tätig; 20.04.1933 verhaftet, vom Oberlandesgericht München zu 2 Jahren und 3 Monaten Zuchthaus verurteilt; Ab 1935 Schutzhaft im KZ Dachau; 1939 ins KZ Flossenbürg überstellt; 1940-1944 erneut Haft im KZ Dachau; 1944 entlassen zur SS-Sondereinheit Dirlewanger, Fronteinsätze in Polen und Rumänien; 15.12.1944 zur Roten Armee desertiert, dort Propagandist und Leiter des antifaschistischen Klubs in einem Kriegsgefangenenlager in den Karpaten; Schwere Tbc-Erkrankung. de Weitere Angaben Konfession: konfessionslos. Wohnort: Augsburg Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Aenderl, Franz (1883 – 1951), Parteisekretär, Schriftsteller
     Textstellen 
    [...] de Kaufmännische Lehre; Bis 1919 Versicherungskaufmann; 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg, anschließend Kriegsgefangener; 1919-1924 Parteisekretär in Regensburg (1919-1920 USPD, danach KPD); August 1924 aufgrund seiner Opposition gegen die Führung der KPD unter Ruth Fischer Ausschluss aus der Partei und Eintritt in die SPD; 1925-1933 Schriftsteller in Kulmbach; 1931 Aberkennung des Abgeordnetenmandats durch das Bayerische Verfassungsgericht; 1933 Schutzhaft; Nach der Entlassung Tagelöhner; 1934 Emigration in die Tschechoslowakei, 1938 über Polen und Dänemark nach England; 1940 ausgebürgert; In England als Journalist bei einer Zeitung tätig; 1942-1943 Sprecher in katholischen Sendungen des Londoner Rundfunks und Gründung der unpolitischen Vereinigung „Bavariancircle“; 1943 Veröffentlichung der Broschüre „Bavaria, the problem of German federalism“ (1947 auf deutsch); März 1946 Rückkehr, als Redakteur der „Mittelbayerischen Zeitung“ in Regensburg tätig; Dezember 1946 Eintritt in die Bayernpartei; 1947 Umzug nach Kulmbach. de Weitere Angaben Konfession: konfessionslos. Wohnort: Regensburg Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]