Facebook

von 2930 Treffern sortiert nach

  • Kaisheim, Reichsabtei
     Textstellen 
    [...] de Ansicht (aus: Marian Gloning: Abt. von Kaisheim in: Studien zur Geschichte des Bedediktinerordens) [...]
  • MARKT Kaisheim
  • ORT Kaisheim
  • Reuter, Konrad (OCist): † 6. 11. 1540 Kaisheim; Abt von Kaisheim (1509-1540), Humanist
     Textstellen 
    [...] de Studium am Zisterzienser-Kolleg St. Jakob in Heidelberg (Humanismus: Kontakt mit ? K. Celtis und ? K. Peutinger); Prior von Kaisheim; 1509 Abt. de Genealogisches V Metzger. Werke Sammlung frommer Betrachtungen über den Tod; Widmungsgedichte, 1504. Literatur Bistum Augsburg II. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Lectionarium officii Cisterciense (unvollständig) - BSB Clm 28151
     Textstellen 
    [...] Ausstattung: An den Anfängen der Lesungen rote Majuskeln, am Beginn der Offizien mit sparsamem Fleuronnée. Rubriziert. - BSB-Provenienz: Aus dem Besitz des Zisterzienserklosters Kaisheim. Kaisheim, Zisterzienser. Neuburg, Provinzialbibliothek (Auslieferung 1909). - Hauke: CCMSBM IV,7. - Klemm: KatillHssBSB IV [...]
  • Evangelium secundum Lucam cum glossa - BSB Clm 28197
     Textstellen 
    [...] Ausstattung: An den Versanfängen und den Anfängen der zugehörigen Glossenabschnitte abwechselnd rote und blaue Zierinitialen, teilweise mit Rankenausläufern in der Gegenfarbe. Am Beginn des Evangelientexte rote federgezeichnete Rankeninitiale und rot der Textanfang. - BSB-Provenienz: Möglicherweise in Kaisheim selbst geschrieben und ausgeschmückt. Der Einband stammt aus Kaisheim. Besitzvermerk 16. Jh.; Signatur 18. Jh.: 217 (Rücken). Kaisheim, Zisterzienser. Die Handschrift gelangte 1909 mit der Neuburger Auslieferung an die BSB. Neuburg, Provinzialbibliothek (Auslieferung 1909). - Altsignatur: 217 - Hauke: CCMSBM IV,7. - Klemm: KatillHssBSB IV [...]
  • Horologium sapientiae - BSB Clm 28242
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Die Pergamenthandschrift entstand vermutlich nach 1335 im schwäbischen Zisterzienserkloster Kaisheim und enthält das Horologium sapientiae des Mystikers Heinrich Seuse (gest. 1366), das zu den beliebtesten spätmittelalterlichen Andachts- und Betrachtungsbüchlein zählt. Diese einzige lateinische Schrift des Meister-Eckhart-Schülers stellt eine Erweiterung seines deutschsprachigen Büchleins der ewigen Weisheit dar und ist wie dieses zu großen Teilen als ein Dialog zwischen der Allegorie der Weisheit und ihrem Diener gestaltet. Möglicherweise handelt es sich bei diesem Codex um das persönliche Exemplar des Johannes Tauler, das durch Heinrich von Nördlingen zur Abschrift nach Kaisheim geschickt wurde. Seuse, Tauler und Heinrich von Nördlingen gehörten alle der mystischen Bewegung der "Gottesfreunde" an und standen in regem Austausch. Der in schlichter Textualis (nichtkursive Buchschrift) geschriebene Text weist lediglich zu Beginn der beiden Bücher (Bl. 8v und 119v) je eine blau-rote Initiale sowie kleinere blaue und rote Lombarden-Initialen am Textanfang einzelner Kapitel auf. An mehreren Stellen finden sich Korrekturen und Erweiterungen von anderer, nur wenig jüngerer Hand. Der mit Schweinsleder überzogene Holzeinband aus dem 15. Jahrhundert trägt das Wappen des Klosters Kaisheim. Nach der Säkularisation kam die Handschrift zunächst in die Provinzialbibliothek Neuburg (heute Staatliche Bibliothek), bis sie 1909 in die Bayerische Staatsbibliothek München überführt wurde. Datum: 2016 Bayerische Staatsbibliothek, Abteilung für Handschriften und Alte Drucke CC0 Ausstattung: Rubriziert. Seitentitel. Am Beginn der beiden Bücher je eine Fleuronnée-Initiale, rot und blau, mit Rankenausläufern; zu einzelnen Kapiteln rote bzw. blaue Lombarden. - BSB-Provenienz: In Kaisheim gebunden, wahrscheinlich auch geschrieben. Kaisheim, Zisterzienser. Möglicherweise Abschrift jenes Exemplars, das Heinrich von Nördlingen um 1339 dem Prior von Kaisheim zum Abschreiben geschickt hat. Auf Kaisheimer Besitz verweist auch die Signatur, 18. Jh. (Rücken). Die Handschrift gelangte mit der Neuburger Auslieferung in die BSB. Neuburg, Provinzialbibliothek (Auslieferung 1909). - Altsignatur: 32 - Hauke: CCMSBM IV,7. - Hernad: KatillHssBSB V,1 [...]
  • Kaisheim: Ansicht des Marktes von der Ostseite
     Textstellen 
    [...] u.M.: Kaisheim / von der Ostseite. [...]
  • Biblia Veteris Testamenti (Libri prophetales) - BSB Clm 28166
     Textstellen 
    [...] Ausstattung: Überschriften rot. Am Anfang der Kapitel rote Lombarden. Am Beginn einzelner biblischer Bücher federgezeichnete Zierinitialen mit einfachem Blattrankenwerk. - BSB-Provenienz: Kaisheim, Zisterzienser. Im 13. Jh. vermutlich in Kaisheim von Händen geschrieben, die mit denen von Clm 28164 und 28165 verwandt sind. Kaisheimer Besitzvermerk, 16. Jh. Die aus dem 16. Jh. stammende Einteilung der biblischen Texte für den liturgischen Gebrauch, Anmerkungen für den Tischleser und zeitgenössische Textkorrekturen lassen auf einen Gebrauch dieser Handschrift noch im 16. Jh. schließen. Gelangte mit der Neuburger Auslieferung 1909 in die BSB: Neuburg, Provinzialbibliothek (Auslieferung 1909). - Hauke: CCMSBM IV,7. - Klemm: KatillHssBSB III,2 [...]
  • De civitate dei - BSB Clm 28185
     Textstellen 
    [...] Ausstattung: Nur teilweise rubriziert. An den Buchanfängen Initialen unterschiedlicher Qualität: gute federgezeichnete Fleuronnée-Initialen, teilweise mit blau und rot gebrochenem Buchstabenkörper (Zinnenmuster) und Rankenausläufern; einfachere Initialen ohne Fleuronnée mit rot und schwarz gebrochenem Buchstabenkörper (Zinnenmuster) und bisweilen schlichter roter Ranke; im letzten Teil der Handschrift ab 180r einfache rote Lombarden. Zu De civitate dei liber XVI, 17 von der Glossenhand Bleistiftskizze des dort gegebenen Weltbildes und zu Liber XIX,1 von gleicher Hand allegorische Darstellung der Stoiker und Cyniker in der Gestalt zweier miteinander kämpfenden Centauren. - BSB-Provenienz: In der Ausstattung identisch mit Clm 28180. Danach in Kaisheim entstanden. Kaisheim, Zisterzienser. Der Einband dürfte aus der Regierungszeit des Abtes Georgs II. (1490 - 1509) stammen. Aus der Zeit wohl auch die Signatur: P 15 auf dem Vorderdeckel. Besitzvermerk des Klosters Kaisheim, 16. Jh.; Signatur, 18. Jh.: 242 auf dem Rücken. Die Handschrift gelangte 1909 mit der Neuburger Auslieferung in die BSB. Neuburg, Provinzialbibliothek (Auslieferung 1909). - Altsignatur: P 15. - Altsignatur: 242 - Hauke: CCMSBM IV,7. - Klemm: KatillHssBSB IV [...]