Facebook

von 244 Treffern sortiert nach

  • Urkunde zur Grundsteinlegung des Briglbräu (Besitzer: Franz Xaver Kratzer) in München, Neuhauserstraße, Hackenviertel Nr. 1122
     Textstellen 
    [...] Urkunde zur Grundsteinlegung des Briglbräu (Besitzer: Franz Xaver Kratzer) in München, Neuhauserstraße, Hackenviertel Nr. 1122 [...]
  • Münchner Sonderlinge und Originale - Titelblatt zu einer Litho-Serie
     Textstellen 
    [...] In der Stadt München zu Ende des vorigen und in den ersten Jahres dieses Jahrhunderts besonders allgemein bekannte Personen. Dem historischen Verein von Oberbayern von Herrn Kaufmann Heinrich Bronberger (Thal Nr. 7/0) / Durch [...] / München, den 1. Juli 1870 / 10 Bll. [...]
  • Archiv der Zwanglosen, Bd. 6: 1862 - 1866 - BSB Cgm 8026(6
     Textstellen 
    [...] a. Unter den aquarellierten Feder- und Bleistiftzeichnungen gibt es auch solche mit Karikaturen-Leporello, z.B. "Große Beleuchtung der Bavaria [...]" (Cgm 8026(4, Nr. 27) oder Poccis Traum in der Nacht vor dem Festdiner zu Schillers 100. Geburtstag (Cgm 8026(5, Nr. 21). Datum: 2016 Peter Czoik CC0 BSB-Provenienz: Nachlass Zwanglose Gesellschaft München - Briefe, Aquarelle, Karikaturen, Kleindrucke [...]
  • Archiv der Zwanglosen, Bd. 4: 1855 - 1858 - BSB Cgm 8026(4
     Textstellen 
    [...] a. Unter den aquarellierten Feder- und Bleistiftzeichnungen gibt es auch solche mit Karikaturen-Leporello, z.B. "Große Beleuchtung der Bavaria [...]" (Cgm 8026(4, Nr. 27) oder Poccis Traum in der Nacht vor dem Festdiner zu Schillers 100. Geburtstag (Cgm 8026(5, Nr. 21). Datum: 2016 Peter Czoik CC0 BSB-Provenienz: Nachlass Zwanglose Gesellschaft München - Briefe, Kleindrucke, Aquarelle, Karikaturen [...]
  • Ordnungen der Münchner Zimmerleute, 1537-1631
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Die 1537 begonnene und danach von mehreren unterschiedlichen Händen bis 1631 weitergeführte Handschrift enthält im Zeitraum ab 1494 vom Rat der Stadt München erlassene Anordnungen für das Gewerbe der Zimmerleute. Dabei geht es unter anderem um Entlohnung, Arbeitszeit, Lehrzeit, Pausenregelungen, die Aufnahme von Fremdgesellen, die Zulassung zu Meisterstellen oder die genaue Abgrenzung einzelner Tätigkeiten zwischen Zimmerern, Kistlern, Maurer und Steinmetzen. en Description The manuscript, which was begun in 1537 and then continued by several different scribes until 1631, contains orders for the carpentry trade issued by the Munich City Council as of 1494. It deals, among other [...]
  • Joseph Joachim Raff (1822 - 1882) Nachlass: Briefe von Wilhelm Jensen an Helene Raff - BSB Raffiana VI. Jensen, Wilhelm
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Der in Heiligenhafen geborene Schriftsteller Wilhelm Jensen (1837-1911) kam 1863 nach München, wo er im Kreis um den Dichter Emanuel Geibel (1815-1884, Hollandiana Personae.Geibel, Emanuel) Anschluss fand. In Stuttgart wurde er Redakteur der "Schwäbischen Volkszeitung", in Flensburg Schriftleiter der "Norddeutschen Zeitung". 1888 übersiedelte Jensen endgültig nach München; in den Sommermonaten weilte er in seinem Landhaus in Prien am Chiemsee. Er schrieb historische Romane und Erzählungen ("Chiemgau-Novellen", 1895). Berühmt wurde er durch seine durch Sigmund Freud (1856-1939) erläuterte Novelle "Gradiva" (1903). Die in Wiesbaden geborene Malerin und Dichterin Helene Raff (1865-1942) [...]
  • Joseph Joachim Raff (1822 - 1882) Nachlass: Briefe von Henrik Ibsen an Helene Raff - BSB Raffiana VI. Ibsen, Henrik
     Textstellen 
    [...] 1899 trat sie in den Münchner Verein für Fraueninteressen ein, 1913 in den Schriftstellerinnenverein. Von Beginn an thematisierte sie in ihren Werken den Wandel der Rolle der Frau in der Gegenwart. Raff lernte Ibsen 1889 in Gossensaß in der Sommerfrische kennen. Ihre Beziehung vertiefte sich in München, wo es beim Abschied zu einer "Küsserei" kam. Raff führte ein Tagebuch, in dem sie ihre Begegnungen mit Ibsen skizzierte. 1890 schenkte sie ihm ein Mädchenbildnis, das er in Anspielung auf sein Drama "Peer Gynt" als "kleine Solveig" bezeichnete. In dem hier gezeigten Brief vom 21. März 1890 bedankt sich Ibsen "für das wunderbar reizende Bild, wodurch Sie mir den gestrigen Tag so unvergesslich gemacht [...]
    [...] de Beschreibung Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen (1828-1906) lebte insgesamt elf Jahre - von 1875 bis 1891 - mit Unterbrechung in München. Als Heros aller modern gesinnten Menschen und Anhänger des Naturalismus hielt er in seinen Gesellschaftsdramen seiner Mitwelt den Spiegel vor. Besonders für die Frauenbewegung war Ibsen von Bedeutung: Sein neuer Frauentypus, wie er z.B. in "Nora oder Ein Puppenheim" (1879) verkörpert ist, propagiert das Verlangen nach mehr Selbstbestimmung und die selbständige und finanziell unabhängige moderne Frau. Die in Wiesbaden geborene Malerin und Dichterin Helene Raff (1865-1942) engagierte sich seit den 1890er-Jahren in der bürgerlichen Frauenbewegung: 1899 [...]
  • Georg Scherer (1828-1909) Nachlass: Briefe von Maria Janitschek an Georg Scherer - BSB G. Schereriana IX. Scherer, Georg
     Textstellen 
    [...] Ihr Roman "Amazonenschlacht" (1897) kann als Parodie auf besonders engagierte Frauenrechtlerinnen gelesen werden. Bereits vor 1902 siedelte sie nach München über, wo sie im Salon von Carry Brachvogel (1864-1942) als "heißblütige schöne Erotikerin" gefeiert wurde. Der in Dennenlohe geborene Philologe Georg Scherer (1824-1909) wurde 1857 in Tübingen zum Dr. phil. promoviert, 1864 habilitierte er sich in Stuttgart in Literatur- und Kunstgeschichte. 1875 wurde er Professor und Bibliothekar. Seit 1881 lebte Scherer als freier Schriftsteller in München. Von Bedeutung sind seine Sammlungen von Volks- und Kinderliedern. Für den späteren bayerischen König Ludwig II. (1845-1886) gab Scherer 1849 "Alte und [...]
  • Joseph Joachim Raff (1822 - 1882) Nachlass: Briefe von Isolde Kurz an Helene Raff - BSB Raffiana VI. Kurz, Isolde
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Die in Stuttgart geborene Schriftstellerin Isolde Kurz (1853-1944), Tochter des Vormärzdichters Hermann Kurz (1813-1873), übersiedelte 1873 nach München, wo sie sich als Übersetzerin und Sprachlehrerin betätigte. 1877 zog sie nach Italien und lebte dort über 30 Jahre ("Florentiner Novellen", 1890). Von 1911 bis 1943 war sie wieder in München. Zu ihren Lieblingsthemen gehörte die entwürdigende Stellung der Frau: Bereits ihre Aphorismen "Im Zeichen des Steinbocks" (1905) enthalten Zeitkritisches; 1931 erschien ihr Roman "Vanadis. Der Schicksalsweg einer Frau". Trotz ihrer Kriegsbegeisterung 1914 und ihres Erfolgs als Dichterin während der NS-Zeit, blieb ihr Verhältnis zum Nationalsozialismus [...]
  • Joseph Joachim Raff (1822 - 1882) Nachlass: Briefe von Josef Ruederer an Helene Raff  - BSB Raffiana VI. Ruederer, Josef
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Der in München geborene Dramatiker und Erzähler Josef Ruederer (1861-1915) war 1896 Mitbegründer des Intimen Theaters, 1901 des Kabaretts "Elf Scharfrichter". Von 1908 bis 1912 arbeitete er als Mitglied des Theaterzensurbeirats. Sein Roman über die Entwicklung der Stadt München zur Zeit König Ludwig I. wurde posthum u.d.T. "Das Erwachen" (1916) publiziert. Ruederers Werk steht zwischen Gründerzeit und naturalistischer Avantgarde und markiert im Zuge seiner Kritik an Korruption, Heuchelei, Vetternwirtschaft und Bigotterie den Beginn einer kritischen Regionalliteratur. Die in Wiesbaden geborene Malerin und Dichterin Helene Raff (1865-1942) engagierte sich seit den 1890er-Jahren [...]
    [...] Frau in der Gegenwart. Die zwei Briefe von Ruederer an Raff datieren vom 24. Oktober 1910 bis 13. September 1915. Im zweiten bekundet er die Absicht, wegen seines Krankheitszustands von seinem Landsitz nach München zurückzukehren und dort Raff anzutreffen: "Wir haben zwar alle nur erdenklichen Hilfsmittel in Oberammergau - auch ein sehr guter Arzt steht zur Verfügung - aber die Stadt bleibt die Stadt, besonders für Kranke." Ruederer starb wenige Wochen darauf am 20. Oktober 1915 in München. Datum: 2019 Peter Czoik CC0 en Description Josef Ruederer (1861-1915), a playwright and narrator born in Munich, co-founded the Intimes Theater (Intimate Theatre) in 1896 and the cabaret "Elf Scharfrichter" [...]