Facebook

5 Treffer sortiert nach

  • Rotgardist am Marienplatz
     Textstellen 
    [...] von Räteregierungen war es in München und anderen bayerischen Orten als Ergebnis einer Radikalisierung von Rätegremien gekommen, die im Zuge der Revolution im November 1918 eingerichtet worden waren. Die eigentliche, aus der Landtagswahl vom Januar 1919 hervorgegangene bayerische Regierung musste daraufhin ihren Sitz nach Bamberg verlegen. Als Gegner der "Roten Armee" fungierten Reichswehreinheiten und Freikorpsverbände, welche die Münchner Räterepublik bis Anfang Mai 1919 schließlich auch niederschlugen. Die in Unterfranken geborene Künstlerin Berta Kaiser (1875-1962) ist vor allem für ihre impressionistisch geprägte Freilichtmalerei bekannt. Da sie in München wohnte, kam sie unmittelbar mit [...]
  • Nach der Ermordung Kurt Eisners
     Textstellen 
    [...] Dienstsitz im Außenministerium zur Eröffnungssitzung in den Landtag in der Prannerstraße begeben, um dort seinen Rücktritt bekannt zu geben. Kurz nach Verlassen des Ministeriums wurde Eisner vom Offizier Anton Graf Arco-Valley (1895–1945), der rechtskonservativen Kreisen nahestand, erschossen. Eisner starb noch am Tatort. Die Ermordung löste in München die zweite Revolution aus und führte unmittelbar zum Anschlag im sich konstituierenden Landtag. Der Mörder Arco wurde schwer verwundet, operiert und überlebte. Nach seiner Verurteilung zum Tode wurde seine Strafe auf Festungshaft gemildert und später vollständig aufgehoben. Stefan Schnupp CC0 [...]
  • Reichstagswahl 6.6.1920: Typisches Bild vor einem Wahllokal mit Gruppe von Nonnen
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Das Bild stammt aus dem Jahr 1920. Das Motiv von wählenden Ordensschwestern in München wiederholt Darstellungen aus dem vorherigen Jahr und verweist auf die noch ungewöhnliche Situation, dass Frauen wählen durften. 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal an den Wahlen zum Bayerischen Landtag (12. Januar) und zur verfassungsgebenden Nationalversammlung (19. Januar) teilnehmen. Fotografisch wurde dieses Ereignis kaum dokumentiert. Lediglich zur Wahl am 19. Januar entstanden zwei Bilder mit Mönchen und Nonnen auf dem Weg ins Wahllokal. Das Frauenwahlrecht wurde in Deutschland von Aktivistinnen, wie in Bayern u.a. durch Anita Augspurg (1857–1943), gefordert. Die Forderung wurde von der SPD geteilt. Kurz vor der Revolution vereinbarten die bayerischen Landtagsparteien am 2. November 1918 eine umfassende Verfassungsreform, die die Etablierung einer parlamentarischen Monarchie und die Einführung des Frauenwahlrechts vorsah. Durch den Umsturz am 7./8. November wurde die geplante Reform zur Makulatur. Kurt Eisner (1867–1919) stellte die rasche Einführung des Frauenwahlrechts in seiner Proklamation des Freistaats vom 8. November in Aussicht. Als es aber an die konkrete Umsetzung für die kommenden Landtagswahlen ging, wurde im Ministerrat darüber diskutiert, ob es nicht erst für die nachfolgenden Wahlen eingeführt werden solle. Die MSPD fürchtete, dass Frauen besonders auf dem Land mehrheitlich für die BVP stimmen würden, stellten sie doch 53,4 % der Wahlberechtigten. Dennoch wurde das Frauenwahlrecht eingeführt. Die Frauenstimmen und die der katholischen Geistlichkeit gingen, wie seitens der MSPD befürchtet, zu großen Teilen an die BVP. Stefan Schnupp CC0 [...]
  • Vor einem Wahllokal während der Reichstagswahl am 6.6.1920
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Das Bild stammt aus dem Jahr 1920. Das Motiv von wählenden Ordensschwestern in München wiederholt Darstellungen aus dem vorherigen Jahr und verweist auf die noch ungewöhnliche Situation, dass Frauen wählen durften. 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal an den Wahlen zum Bayerischen Landtag (12. Januar) und zur verfassungsgebenden Nationalversammlung (19. Januar) teilnehmen. Fotografisch wurde dieses Ereignis kaum dokumentiert. Lediglich zur Wahl am 19. Januar entstanden zwei Bilder mit Mönchen und Nonnen auf dem Weg ins Wahllokal. Das Frauenwahlrecht wurde in Deutschland von Aktivistinnen, wie in Bayern u.a. durch Anita Augspurg (1857–1943), gefordert. Die Forderung wurde von der SPD geteilt. Kurz vor der Revolution vereinbarten die bayerischen Landtagsparteien am 2. November 1918 eine umfassende Verfassungsreform, die die Etablierung einer parlamentarischen Monarchie und die Einführung des Frauenwahlrechts vorsah. Durch den Umsturz am 7./8. November wurde die geplante Reform zur Makulatur. Kurt Eisner (1867–1919) stellte die rasche Einführung des Frauenwahlrechts in seiner Proklamation des Freistaats vom 8. November in Aussicht. Als es aber an die konkrete Umsetzung für die kommenden Landtagswahlen ging, wurde im Ministerrat darüber diskutiert, ob es nicht erst für die nachfolgenden Wahlen eingeführt werden solle. Die MSPD fürchtete, dass Frauen besonders auf dem Land mehrheitlich für die BVP stimmen würden, stellten sie doch 53,4 % der Wahlberechtigten. Dennoch wurde das Frauenwahlrecht eingeführt. Die Frauenstimmen und die der katholischen Geistlichkeit gingen, wie seitens der MSPD befürchtet, zu großen Teilen an die BVP. Stefan Schnupp CC0 [...]
  • Fahne der SPD Pasing "Hoch der 8-Stunden-Tag"
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Die Beschränkung der Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden – d.h. die Einführung des Achtstundentages – war eine der ältesten und zentralsten Forderungen der deutschen Sozialdemokratie. Damit wurde eine Halbierung der Arbeitszeit von 16 Stunden pro Tag angestrebt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts war dies in zahlreichen industriellen Betrieben in Deutschland üblich gewesen. Im agrarisch geprägten Bayern wurde dieses Anliegen hauptsächlich in Arbeiterhochburgen wie Augsburg oder Nürnberg verfolgt. Auch der SPD-Ortsverein im westlich von München gelegenen, 1905 zur Stadt erhobenen Pasing verlieh seinem Wunsch nach Einführung des Achtstundentages mit einer um die Jahrhundertwende entstandenen roten Fahne Ausdruck. Diesem Anliegen kam am 12. November 1918 der Rat der Volksbeauftragten in Berlin nach, indem er reichsweit die sofortige Einführung des Achtstundentages bei gleichbleibendem Arbeitslohn ausrief. In der Weimarer Republik wurde der Achtstundentag zwar als Normalarbeitszeit beibehalten, allerdings wurde diese Errungenschaft der Novemberrevolution seit 1923 zugunsten der Arbeitgeber durch zahlreiche Ausnahmeregelungen massiv ausgehöhlt. Erst 1946 kam es zu einer strikten gesetzlichen Wiedereinführung des Achtstundentages in Deutschland. Daniel Rittenauer CC0 [...]