Facebook

von 827 Treffern sortiert nach

  • Jochaufsatz mit Zügelführungsring
  • Achsnagel mit Eulenkopf
  • Hippokamp
  •  Textstellen 
    [...] "Gräberfelder und Bestattungen aus Bayern" des Bestandes "Archäologische Funde" der Archäologischen Staatssammlung München. de Das latènezeitliche Gräberfeld am Hundsrucken bei Manching, Gde. Manching, Lkr. Pfaffenhofen a.d. Ilm, Oberbayern (Ende 4.-2. Jh. v. Chr.) Nahe dem Gräberfeld am Steinbichl wurde gegen Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. im Bereich des heutigen Hundsrucken ein weiterer Bestattungsplatz angelegt. Er befand sich im Nordosten, im Innenraum des späteren Oppidums von Manching. Aufgrund der raschen Ausdehnung der Siedlung gab man die Nekropole aber wohl früher auf als das Gräberfeld Steinbichl. Beide Friedhöfe wurden nicht vollständig aufgedeckt und nur unsystematisch [...]
    [...] Steinbichl fand man hier keine Glasarmringe und kaum Waffen. Nach wie vor zählen die beiden Gräberfelder zu den größten latènezeitlichen Bestattungsplätzen in Südbayern, was die Bedeutung der Manchinger Siedlung bereits in ihrer Frühzeit unterstreicht. Alle Funde aus dem "latènezeitlichen Gräberfeld am Steinbichl bei Manching, Gde. Manching, Lkr. Pfaffenhofen a.d.Ilm, Oberbayern (Ende 4.-2. Jh. v. Chr.)" in bavarikon [...]
    [...] Das latènezeitliche Gräberfeld am Hundsrucken bei Manching, Gde. Manching, Lkr. Pfaffenhofen a.d. Ilm, Oberbayern (Ende 4.-2. Jh. v. Chr.) [...]
  • Beschlag mit Maske
  • Achsnagel mit Eulenkopf
  •  Textstellen 
    [...] de Diese Funde sind Teil der "Gräberfelder und Bestattungen aus Bayern" des Bestandes "Archäologische Funde" der Archäologischen Staatssammlung München. de Das latènezeitliche Gräberfeld am Steinbichl bei Manching, Gde. Manching, Lkr. Pfaffenhofen a.d.Ilm, Oberbayern (Ende 4.-2. Jh. v. Chr.) Gegen Ende des 4. Jahrhunderts wurden in der Umgebung des späteren Oppidums von Manching zwei Gräberfelder angelegt. Das Gräberfeld am Hundsrucken befand sich im Nordosten der Siedlung, jenes am Steinbichl am linken Paarufer. Zusammen gehören sie zu den größten jüngereisenzeitlichen Bestattungsplätzen Südbayerns und unterstreichen die Bedeutung der keltischen Ansiedlung in ihrer Frühzeit [...]
    [...] Hals- und Armschmuck aus Glas, Bronze oder Sapropelit (versteinerter fossiler Faulschlamm) und mehreren Fibeln zusammen. Bronzene Halsringe (Torques) sind nur für wenige Personen belegt. Auch Gefäße wurden bloß in geringer Zahl mit in die Gräber gegeben. Alle Funde aus dem "latènezeitlichen Gräberfeld am Steinbichl bei Manching, Gde. Manching, Lkr. Pfaffenhofen a.d.Ilm, Oberbayern (Ende 4.-2. Jh. v. Chr.)" in bavarikon [...]
    [...] Das latènezeitliche Gräberfeld am Steinbichl bei Manching, Gde. Manching, Lkr. Pfaffenhofen a.d.Ilm, Oberbayern (Ende 4.-2. Jh. v. Chr.) [...]
  • Zwei tierkopfförmige Ausgusstüllen
  • Palmettengürtelhaken
  • Trense (Vs.)