Facebook

von 3937 Treffern sortiert nach

  • Institutiones - Staatsbibliothek Bamberg Msc.Jur.1
  • Eyb, Gabriel von: 29. 9. 1455 Schloß Arberg/Franken — 1. 12. 1535; Bischof von Eichstätt
     Textstellen 
    [...] de Inhaber von Kanonikaten in Eichstätt 1460, Bamberg 1467 und Würzburg 1473. Studium 1471 in Erfurt, Ingolstadt und Pavia. Markgräflich ansbachischer Rat seit 1487. Wahl zum Bischof von Eichstätt 1496, Konsekration 1497. Drängen auf liturgische Einheit, Eichstätter Brevier 1497, Missale 1517. Er veranlaßte ?Johannes Eck 1518 zur Abfassung der Adnotationes zu Luthers Thesenanschlag. Er veröffentlichte als erster deutscher Bischof die Bulle Exsurge Domine und unterstützte ?J. Cochläus. Verlust großer Teile des Bistum an Ansbach, Weißenburg und Nürnberg durch die Reformation. Eichstätt wurde durch seine Förderung von ? L. Hering zum Zentrum der süddeutschen Epitaphienkunst. de Genealogisches V Ludwig, Staatsmann (1417-1502). Literatur LThK 3;Th. Neuhofer, G. v. E., 1934(Diss.). Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Lindenschmit (Lindenschmitt), Wilhelm d. J: 20. 6. 1829 München — 8. 6. 1895 München; Maler
     Textstellen 
    [...] de Schüler von Ludwig Lindenschmit in Mainz, 1844 an der Münchner Akademie (Malerei, Lithographie und Holzschnitt), 1848 am Städelschen Institut in Frankfurt a. M. und der Antwerpener Akademie. 1850-1853 Weiterbildung in Paris. 1853 Übersiedlung nach Frankfurt, 1863 nach München. 1875 Akademieprofessor. Übte bedeutenden Einfluß auf die jüngere Generation aus. de Genealogisches V ? Wilhelm d. Ä., Maler (1806-1848). Werke u. a. Blumenstücke; Landschaften; Genrebilder; Bildnisse; „Gefangennahme Franz I. in d. Schlacht b. Pavia", Nürnberg; „Der Tod Franz v. Sickingens"; „Halb zog sie ihn, halb sank er hin", München - Schackgalerie; Verz. s. Th.-B. 23, 243 f. Literatur ADBSI;Th.-8.23. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Augustinus, De doctrina christiana [u.a.] - Staatsbibliothek Bamberg Msc.Patr.21
  • Thüngen, Konrad II. von: um 1466 Burg Reußenberg (?) — 16. 6. 1540 Würzburg; Fürstbischof
     Textstellen 
    [...] de Studium (?) Pavia. 1480 Domizellar, 1504 Domkantor, 1508 Domscholaster Würzburg. 1504 Domizellar, 1512 Domkapitular Speyer. 1519 Wahl zum Bischof von Würzburg. 1519 Priester- und Bischofsweihe. 1521-32 Anwesenheit auf zahlreichen Reichstagen. 1521 Beitritt zum Schwäbischen Bund. 1522 Wahl ins Reichsregiment. Entschiedener Gegner der Reformation. 1528 Verstrickung in die Pack'schen Händel. Scharfes Vorgehen gegen Anhänger der neuen Lehre im Hochstift. Energische Niederwerfung des Bauernaufstands 1525 schon von Zeitgenossen kritisiert. Ab 1526 neue Stadtordnungen für Würzburg und andere Stiftstädte. Gesetzgeberische Tätigkeit (Hof-, Landgerichtsordnung, Almosenordnung 1533). Suchte Ritterschaft zur Landsässigkeit herabzudrücken. Vergrößerung des Territoriums, u. a. Erwerb von Heidingsfeld als böhmisches Lehen. de Genealogisches V Dietz VIII. (†  1502); M Anna Truchseß v. Wetzhausen. Literatur BWB 3; Germania Sacra 3. Ch Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Wortwin (d. J.): ca. 1130-35 — 1198 (?); kaiserlicher Protonotar, Stiftspropst
     Textstellen 
    [...] de Familie und Standesqualität unbekannt. 1159 Kanoniker am Stift Neumünster-Würzburg. Ab 1161 Tätigkeit als Notar der Würzburger bischöflichen Kanzlei. Seit 1165 im Dienst der kaiserlichen Kanzlei (Mitwirkung bei der „Güldenen Freiheit" von 1168). Häufiger Ortswechsel an der Seite Kaiser Friedrichs I. 1172-80 kaiserlicher Protonotar. Domherrenpfründe in Würzburg. Aufgabe der Tätigkeit für die Würzburger Kanzlei. 1175-77 Teilnahme an wichtigen Verhandlungen mit der Kurie, dem lombardischen Städtebund, Sizilien und Byzanz (1175 Pavia, 1176 Anagni, 1177 Ferrara, Friede von Venedig). 1178-80 (?) Propst St. Andreas-Worms (Kanzleipfründe ?). 1180 Propst Neumünster-Würzburg. 1183 (?) Propst Stift St. Peter und Alexander Aschaffenburg. 1183 Propst St. Viktor-Mainz. 1186 nochmals Mission zum Papst. 1193-94 letztmalig am Kaiserhof bezeugt. 1198 letzte Erwähnung. de Literatur F. Hausmann, Wortwin, Protonotar Kaiser Friedrichs 1., Stiftspropst zu Aschaffenburg, in: AJb 4. Ch Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Plieningen, Dietrich von: um 1450 — 1520; Rat, Humanist
     Textstellen 
    [...] de Aus schwäbischem Rittergeschlecht. 1471 Studium in Freiburg i. Br., 1475 in Ferrara, 1475/76 in Pavia, 1482 in Rom. Befreundet mit Johann von Dalberg (später Bischof von Worms) und Rudolf Agricola. 1499 Dr. utr. iuris. 1482 Rat Kurfürst Philipps von der Pfalz. Förderer der Universität Heidelberg als Mittelpunkt des deutschen Humanismus. Mitglied der von? K. Celtis gegründeten „Sodalitas litteraria Rhenania". 1493 Bistumsvikar in Worms. 1495 kaiserlicher Assessor am Reichskammergericht. 1499 Rat Herzog ? Albrechts IV. von Bayern, 1516 ? Wilhelms IV., 1511/12 zum Hofgericht verordnet. Mit zahlreichen politischen Gesandtschaften betraut. Auf den beiden Landtagen von 1514 Führer der ständischen Opposition gegen seinen Fürsten und den Kaiser. Beteiligung an der Erklärung der Landesfreiheiten von 1516.1506 Erwerb der Hofmark Eisenhofen (Landgericht Kranzberg) und des Dorfgerichts Hirtlbach. Übersetzer von Werken Plinius', Sallusts, Senecas. de Genealogisches V Dieter v., zu Schaubeck; M Margarete v. Venningen; (verh.) 1) Anna v. Memerswiler, 2) Felicitas v. Freyberg. Literatur ADB 26 u. 53; Lanzinner; Lieberich, 1964. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Döllinger, Ignaz Christoph: 24. 5.1770 Bamberg — 14. 1.1841 München; Anatom und Physiologe
     Textstellen 
    [...] de Medizinstudium in Bamberg, Würzburg, Wien und Pavia, Dr. med. in Bamberg 1794. Hier Armenarzt und 17% Professor der Medizin an der Universität. Professor der Physiologie und Anatomie in Würzburg 1803 bis 1823. Danach Konservator an der Akademie der Wissenschaften in München, 1826 Professor für Anatomie und Physiologie und Direktor des anatomischen Museums der Universität München. Sekretär der math.-phys. Klasse der Akademie 1827 bis 1838; Obermedizinalrat 1836. Bedeutender akademischer Lehrer, Arbeiten zur Embryologie, Meister der anatomischen Technik, von großer Allgemeinbildung. de Genealogisches V Ignaz, Arzt, fürstbischöflicher Leibarzt (1721-1800); M Magdalena Flöckher (1737-1801); (verh.) Theresia Schuster (1776-1838). Werke u. a. Grundriß der Naturlehre des menschlichen Organismus, 1805; Beitrr. zur Entwicklungsgesetz des menschlichen Gehirns, 1814; Über den Wert und die Bedeutung der vergleichenden Anatomie, 1814; Das Wesen der dt. Universitäten, 1819, Neudruck 1919; Lehrbuch der Physiologie, 1835/ 36; Grundzüge der Physiologie der Entwicklung des Zeil-, Knochen- und Blutsystems, 1842. Literatur NDB 4; ADB 5. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Nausea (Grau), Friedrich: um 1496 Waischenfeld bei Bamberg — 6. 2. 1552 Trient; Kontroverstheologe, Bischof von Wien
     Textstellen 
    [...] de Lehrer in Nürnberg seit 1511. Studium mit dem Sohn des bambergischen Hofmeisters Johann 11. v. Schwarzenberg in Leipzig (1514), Paris, Pavia, Padua und Siena, hier 1523 Dr. jur. Sekretär von Kardinal Campeggio auf dem Nürnberger Reichstag 1524, Verhandlungen mit Melanchthon über dessen Rückkehr zum Katholizismus. Nach Romreise Pfarrer an der Frankfurter Liebfrauenkirche 1525, Domprediger in Mainz 1526, als solcher 1534 Rat und Hofprediger von König Ferdinand I. Koadjutor in Wien 1538 und als Nachfolger von J. Fabri 1541 Bischof von Wien, Teilnahme an den Religionsgesprächen in Hagenau und Worms 1540/41. Verfasser von Reformschriften, Berichterstattung in Rom 1543, Vorschlag von Regensburg oder Köln als Konzilsort. Trat für die Lockerung des Zölibats und den Laienkelch ein. 1551-1552 Orator auf dem Konzil von Trient. de Genealogisches V Wagner. Werke u. a. Centuriae IV homiliarum, Köln 1530, dt. 1535; Catechismus Catholicus, 1543; Rerum conciliarum libri V, Leipzig 1538. Literatur ADB 23; BWB 2; LThK 7; H. Gollob, F. N., 1952. Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]
  • Brun (Bruno): 973/76 Regensburg — 24. 4. 1029 Regensburg; Bischof von Augsburg
     Textstellen 
    [...] de Burgund (f 1006). 1003 beteiligt am Schweinfurter Aufstand gegen seinen Bruder, König Heinrich 11. 1005 an der Spitze der königlichen Kanzlei. 1006-1029 Bischof von Augsburg. 1006/07 in Pöhlde, 1007 in Mühlhausen (Thüringen) Aufenthalte bei seinem Bruder. 1007 in Neuburg an der Donau, im selben Jahr in Frankfurt am Main auf Generalsynoden. Um 1013 Gründung des Benediktinerklosters St. Afra in Augsburg. 1014 in Pavia. Um 1020 Gründung des Stifts St. Moritz in Augsburg unter Mitwirkung des Kaisers. 1023 bei der Weihe des Doms in Utrecht beteiligt. 1024 von Heinrich 11. exiliert. Ab 1024 bei Konrad 11. 1025 Teilnahme an der Synode zu Grone. 1026 Kampf gegen Weif 11. 1027 auf der Synode zu Rom. B. schenkte 1029 den Augsburger Kanonikern das Gut Straubing. Er war der letzte Sproß des sächsischen Kaiserhauses. de Genealogisches V Herzog -❭ Heinrich H. von Bayern (t 995); M Gisela v. Literatur NDB 2; Lebensbilder Schwaben 2, 1953; Zoepfl, Bistum Augsburg 1. Ja Rechteinformationen zum Digitalen Objekt beim Datenlieferanten erhältlich. [...]