Facebook

von 2305 Treffern sortiert nach

  • Versbearbeitung einzelner Prosastellen aus "Ehebüchlein" und "Spiegel der Sitten", je 30 Verse - BSB Cgm 5185
     Textstellen 
    [...] of Eichstätt and Bamberg, is considered the founder of this literary genre with his "Ehebüchlein". The work, first printed in 1472, speaks of love and chastity, child rearing and all sorts of ups and downs in everyday married life and became a favourite book of the late 15th and early 16th centuries. Cgm 5185 is a paper manuscript owned by Hartmann Schedel (see also Cgm 810 and 2 Inc.c.a. 2921) and contains verse adaptations from the "Ehebüchlein" as well as the "Spiegel der Sitten" also by Eyb. There are 24 poems with 30 verses each on the following topics: Virtue (leaf 2r); Planets and planets in astrology (leaf 2v-6v); Signs of the zodiac with regimina (leaf 7v-14v); Happiness (leaf 15v-16v); [...]
    [...] provided with 26 coloured pen drawings, possibly copies of wall paintings from the canon's court of Albrecht von Eyb and is of North Bavarian-Eastern Franconian origin. It was originally part of Clm 351 and was removed from this corpus in 1867. Datum: 2016 Peter Czoik CC0 Unbeschrieben: 1r, 7r. - 26 kolorierte Federzeichnungen. - BSB-Provenienz: Hartmann Schedel [...]
    [...] Bamberg, gilt mit seinem "Ehebüchlein" als Begründer dieser Literaturgattung. Das 1472 erstmals gedruckte Werk spricht von Liebe und Keuschheit, über Kindererziehung sowie allerlei Höhen und Tiefen des Ehealltags und wurde zu einem Lieblingsbuch des ausgehenden 15. und beginnenden 16. Jahrhunderts. Cgm 5185 ist eine Papierhandschrift aus dem Besitz Hartmann Schedels (s.a. Cgm 810 und 2 Inc.c.a. 2921) und enthält Versbearbeitungen aus dem "Ehebüchlein" sowie dem ebenfalls von Eyb stammenden "Spiegel der Sitten". Es sind 24 Gedichte mit je 30 Versen zu folgenden Themen: Die Tugend (Bl. 2r); Planeten und Planetenkinder (Bl. 2v-6v); Tierkreiszeichen mit Regimina (Bl. 7v-14v); Das Glück (Bl. 15v-16v); [...]
  • Autorenporträt zu Hans Folz
     Textstellen 
    [...] de Beschreibung Hans Folz ist wohl zwischen 1435 und 1440 in Worms geboren, wo er das Barbierhandwerk erlernt. Nach Wanderjahren als Geselle, die ihn bis nach Spanien führen, siedelt er sich in Nürnberg an. Dort erwirbt er am 1. November 1459 das Bürgerrecht, 1486 ist er urkundlich als Meister bezeugt. Das Erbrecht an einem Haus erwirbt er 1493. Zum Geschworenen Meister des Barbierhandwerks und der Wundarznei wird er 1498 gewählt. Nach dem Tode seiner Frau 1499 stellt er einen Antrag auf einen Altersheimplatz im Augustinerstift, der ihm jedoch verwehrt wird. Er bekommt schließlich zehn Jahre später einen Platz im Klosterhof der Heilsbronner Zisterzienser und stirbt im Januar 1513. 118791176 Hans Rosenplüt 118604597 Hans Sachs 118754211 Hartmann Schedel Von den Liedern ist ein Großteil in Handschriften überliefert; die Lieder in der Weimarer Handschrift (Cod. Quart 566) und teilweise in der Münchner Handschrift (Cgm 6353) sind von Folz selbst aufgezeichnet. Eine Gruppe sticht besonders hervor: die sog. „Reformlieder“ (Nr. 89-94). In ihnen wehrt sich der Dichter gegen Tendenzen, die von rheinischen Meistersingern auszugehen scheinen, Lieder nur in „Tönen“ alter Meister zuzulassen, weshalb Folz die Erfindung neuer Melodien fordert. Darüber hinaus bilden geistliche und moralisch-didaktische Lieder den thematischen Schwerpunkt. Auch Schwankstoffe, wie die schnell getröstete Witwe (Nr. 20), Liebe, Ehe (Nr. 69, 50) und die Kunst des Meistersangs (Nr. 39-49) werden beleuchtet. Bei den Fastnachtspielen nutzt Folz die Darstellung und Erörterung aktueller Probleme. Neu ist die Einbeziehung geistlicher Themen; drei Spiele dienen – konform der Nürnberger Ratspolitik – der antijüdischen Polemik, die sich zu „blanker gehässig-sadistischer Agitation“ (Thomas Cramer) noch steigert. Dazu zählen Die alt und neu ee (Das Alte und das Neue Testament), Kaiser Constantinus (Aufführungsbeleg 1475) und das Spiel vom Herzogen von Burgund (1486/93). Obwohl Folz in fast allen Stücken die Rolle der Fastnacht betont (vgl. seine Tanzschlüsse), haben sich die anspruchsvolleren inhaltlich von diesem Anlass bereits gelöst. 118560735 Heinrich Kaufringer [...]
  • Bayerische Staatsbibliothek
     Textstellen 
    [...] Staatsbibliothek geht auf die Hofbibliothek der Wittelsbacher zurück. Sie entstand 1558, als Herzog Albrecht V. von Bayern (1550-1579) die Bibliothek des im Jahr zuvor verstorbenen Humanisten Johann Albrecht Widmanstetter (1506-1557) erwerben konnte. 1571 trat dazu die Bibliothek des Johann Jakob Fugger (1516-1575), die auch die Büchersammlung von Hartmann Schedel (1440-1514) enthielt. Nach dieser ersten Blüte der Hofbibliothek war vor allem das ausgehende 17. und die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts eine Zeit des Stillstands. Neue Impulse erfuhr sie in der Epoche der Aufklärung mit der Anstellung des Bibliothekars Felix Andreas von Oefele (1706-1780) 1746 und der Gründung der Bayerischen Akademie der [...]
  • [...] Hausnumerirung neue München 1833 In Duplo II Abtheilung Geſchichte deren Hülſswiſſenſchaften und Verwandtes 1 Schedel Hartmann Regiſter des Buches der Croniken vnd Pild nuſſen von anbeginn der Welt bis auf vnſere [...]
    [...] Orten 1 Anſicht von München im Jahre 1493 Lithographiſche Nachbildung des Holzſchnittes in Dr Hartmann Schedel s Chronik Mit Text im Rande Herausgegeben von Klob 1848 gr Fol 2 Ä von [...]
    [...] Anlagen Deutſch von C Hartmann Weimar 1854 kl 8 103 Péclet s vollſtändiges Handbuch über die Wärme und ihre An Ä Nach der dritten Auflage von C Hartmann 3 Bde Leipzig 1860 [...]
    [...] Nürnberg 1827 X 1 Schatt M das Rechnungsweſen der Landgerichte und Taxämter 1855 WI 121 Schedel H Regiſter der Chroniker 1493 II 1 Scheden A Conſervirung des Holzes 1859 BC 49 [...]
  • Nürnberg
     Textstellen 
    [...] Nürn berg den berühmten Globus In demselben Jahre er schien die Weltchronik des Arztes Hartmann Schedel mit Holzschnitten von Wohlgemuth und Pleydenwurf Schon 1459 hatten die Kanzleischreiber Platterberger und [...]
    [...] Lorenz 20 30 48 S Sammlungen Privat 57 Schäuffelein Hans 11 Alphabetisches Register Seite Schedel Hartmann 10 Schembartlaufen 6 Scheuerl v Christ 11 Scheuerl s Haus 45 Schlosszwinger 42 Schmälzlein [...]
    [...] wahrschein lich von Adam Krafft 1485 gemacht Es ist das Grab denkmal eines Arztes Hermann Schedel Schöner und grossartiger ist aber das Grabdenkmal der Familien Schreyer und Landauer am Chor der [...]
  • Erhard, Alexander: Geschichte der Stadt Passau
     Textstellen 
    [...] ſie alle Völker u ſ w Paſſau den 12 Juli 1444 Die ſpätern Beſchreibungen in Hartmann Schedel s Weltchronik von Angelus Rumpler Abt in Vornbach um 1506 von Bruſchius 15531 von dem [...]
    [...] beweiſet nicht nur die unſerer Geſchichte beigegebene Abbildung des Domes aus der Weltchronik von Hartmann Schedel vom Jahre 1493 in welcher ſowohl am Langhauſe als auch an beiden Thürmen der Rundbogenſtyl [...]
    [...] civ pat 159 Scharfenberg v Ulrich can pat 66 Schaumburg N Graf v 121 277 Schedel Hartmann 34 39 43 74 90 Scheer Adam civ pat 124 Schellnerin Margar 288 Schenk Barbara [...]
    [...] Stadt überblicken kann Auf dem ſchon öfter erwähnten Holzſchnitte der Stadt Paſſau in Hart mann Schedel s Weltchronik vom Jahre 1493 erſcheint die Reſidenz von 75 Mon boic 28 2 pag 91 [...]
  • [...] Eroberung der Veſte Hohenlandsberg in Fran ken durch die Nürnberger 1554 562 Etwas von Hartmann Schedel und ſeiner Bibliothek 568 Kaufbrief die Lehen zu Altdorf betreffend Von 139 I 576 [...]
    [...] 576 Rotenhan 90 Rutmarſperg Burkh 217 Salzburg Emigran ten 91 f Schaller Felix 43O Schedel Hartmann 568 Schelhamers J Schrei ben 393 Schildalmoſen I 98 Schulgeſetze 555 Speerfeſt Speerfrey tag [...]
    [...] hier eine Verwechſelung mit der Chronik zu Schulden gekommen zu ſeyn welche D Hart mann Schedel lateiniſch geſchrieben Georg Alt Loſungſchreiber ins teutſche gebracht und Ant Koburger 1493 zu Nürnberg [...]
    [...] Fähnlein Sein Leutenant der hieß Hans Wirth Der ordnets an wie ſichs gebührt Sebaſtian Schedel Fähndrich war Hätt zweyhundert vierzig Mann fürwahr Im zehenten Fahnen voran War Georg Dietrich [...]
  • [...] Ober oder heut zu Tag alſo betitulten Landes Herrſchafft befreiet worden wäre Mit welchen Hartmann Schedel Aventinus Meiſterlein Lazius Leuthin ger Spangenberg Kürner und mehrere in ſo ferne einſtimmen da [...]
    [...] wie man beweiſen wolle daß alle dieſe einander hierbey auch ausge ſchrieben ja Meiſterlein Hartmann Schedel und Aventinus ihre Schrif ten einander communiciret hätten p 31 32 4o 50 98 202 [...]
    [...] bekennen muß daß Meiſterlein wegen der Grafen von Bamberg nichts bezeuge ſondern nur Hart mann Schedel Lorenz Frieß und Hoffman Dahero man auch faſtjen ſeits ſelbſten nicht recht weiß Ob und [...]
    [...] 53 54 57 vorhero ſelbſten auch geſehen daß Hartman J 3 Sche 7o H o SF Schedel nnd Meiſterlein zu gleichen Zeiten davon gedacht hätten ohne daß dar zuthun daß einer von [...]
  • [...] Hausnumerirung neue München 1833 In Duplo II Abtheilung Geſchichte deren Hülſswiſſenſchaften und Verwandtes 1 Schedel Hartmann Regiſter des Buches der Eroniken vnd Pild nuſſen von anbeginn der Welt bis auf vnſere [...]
    [...] Deutſch von C Hartmann Weimar 1854 kl 8 103 Péclet s vollſtändiges Handbuch über die Wärme und ihre An wendung Nach der dritten Auflage von C Hartmann 3 Bde Leipzig [...]
    [...] X 125 Schatt M das Rechnungsweſen der Landgerichte und Taxämter 1855 WI 121 gerich T Schedel H Regiſter der Chroniker 1493 II 1 Scheden A Conſervirung des Holzes 1859 BC 49 [...]
    [...] II 120 J A VIII 70 Schaidenreißer XV 4 Scharrer X 125 Schatt VI 121 Schedel II 1 Scheden BC 49 Scheerer BA 158 Scheffers BC 65 Scheffler BA 194 Scheitberger [...]
  • Nürnberg
     Textstellen 
    [...] 40 Sayler Burkhard 7 Schaffner Martin 75 Schäuffelein Hans 11 12 57 76 91 Schedel Hartmann 11 Schembartlaufen 7 Scheurl Christoph 12 Haus 48 Schmälzlein 8 Haus 49 Schonhofer Sebastian [...]
    [...] Nürnberg den berühmten Globus In dem selben Jahre erschien die Wellchronik des Arztes Hart mann Schedel mit Holzschnitten von Wohlgemuth und Pleydenwurf Schon 1459 hatten die Kanzleischreiber Platterberger und Truchses [...]
    [...] Jüngsten Gerichts wahrscheinlich von Adam Krafft 1485 gemacht Es ist das Grabdenkmal ehies Arztes Hermann Schedel Schöner und grossartiger ist aber das Grabdenkmal der Familien Schreyer und Landauer am Chor der [...]