Facebook

von 31 Treffern sortiert nach

  • Bronzemedaille von Karl Goetz auf 750 Jahre Wittelsbacher in Bayern
     Textstellen 
    [...] Bayern 1918 wurde er jedoch zum letzten bayerischen Kronprinzen. Während des Zweiten Weltkriegs lebte er zunächst im Exil in Italien. Dort konnte er 1944 der Deportation in ein Konzentrationslager entgehen, während seine Frau und seine Kinder das Kriegsende im Konzentrationslager Flossenbürg erlebten. Diese Medaille sollte an 750 Jahre Wittelsbacherherrschaft in Bayern erinnern. Karl Goetz entschied sich daher bei der Vorderseite für die Verleihung des Herzogtums Bayern durch Kaiser Friedrich Barbarossa an Otto von Wittelsbach 1180. Für die Rückseite wählte er ein Zitat aus der anlässlich des Jubiläums gehaltenen Rede des Kronprinzen Rupprecht. Standardzitierwerk: G. W. Kienast, „The Medals of [...]
    [...] Bronzemedaille von Karl Goetz auf 750 Jahre Wittelsbacher in Bayern [...]
  • Bronzemedaille auf 700 Jahre Wittelsbacherherrschaft in Bayern
     Textstellen 
    [...] der in einem Brief König Wilhelm von Preußen die Kaiserkrone antrug. In seine Regierungszeit fiel auch das 700-jährige Jubiläum des Hauses Wittelsbach auf dem bayerischen Thron. Zu diesem Anlass wurde auch diese Bronzemedaille von Drentwett herausgebracht. Um die lange Tradition herauszustellen wurde Herzog Otto I. von Bayern, der erste Wittelsbacherherzog, in einem nicht in das ausgehende 12. Jahrhundert passenden Ornat dargestellt. Standardzitierwerk: J. P. Beierlein, „Von der Regierung Karl Albert VII. bis zur Gegenwart ; mit 7 Taf. i. Kupferdruck, 1 Doppeltaf. i. Zinkographie u. vielen Zeichnungen i. Texte. Die Medaillen und Münzen des Gesammthauses Wittelsbach ; Bd. 1“. Straub, München [...]
    [...] Bronzemedaille auf 700 Jahre Wittelsbacherherrschaft in Bayern [...]
  • Goldmedaille Kurfürst Karl Theodors von Bayern auf das Reichsvikariat von 1790
     Textstellen 
    [...] kinderlosen Tod seines entfernten Verwandten Maximilian III. Joseph von Bayern er ihm als Herzog und Kurfürst von Bayern 1777 nach. Seine Regierungszeit ist von der Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, sowie der allgemeinen Wohlfahrt geprägt. Allerdings starb auch Karl Theodor kinderlos, so dass ihm Maximilian IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 nachfolgte. Diese Medaille wurde 1790 auf die Übernahme des Reichsvikariats durch Kurfürst Karl Theodor ausgegeben. Das bedeutete, dass er die Reichsgeschäfte in der Zeit zu führen hatte, in der nach dem Tod des alten noch kein neuer Kaiser gewählt war. Standardzitierwerk: J. P. Beierlein, „Die Medaillen und Münzen [...]
  • Medaille der bayerischen Landstände zur Hochzeit Kurfürst Karl Theodors von Bayern von 1795
     Textstellen 
    [...] kinderlosen Tod seines entfernten Verwandten Maximilian III. Joseph von Bayern er ihm als Herzog und Kurfürst von Bayern 1777 nach. Seine Regierungszeit ist von der Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, sowie der allgemeinen Wohlfahrt geprägt. Allerdings starb auch Karl Theodor kinderlos, so dass ihm Maximilian IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 nachfolgte. Diese Medaille wurde von den Landständen ausgegeben und dem Kurfürstenpaar zur Hochzeit 1795 gewidmet. Standardzitierwerk: J. P. Beierlein, „Die Medaillen und Münzen des Gesammthauses Wittelsbach“. Straub, München, 1897. Seite/Nr.: 2317 [...]
  • Plakette auf das Kaltkupferschmiedemeistertreffen in Alzey von 1789
     Textstellen 
    [...] kinderlosen Tod seines entfernten Verwandten Maximilian III. Joseph von Bayern er ihm als Herzog und Kurfürst von Bayern 1777 nach. Seine Regierungszeit ist von der Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, sowie der allgemeinen Wohlfahrt geprägt. Allerdings starb auch Karl Theodor kinderlos, so dass ihm Maximilian IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 nachfolgte. Karl Theodor war der Schirmherr des bedeutendsten Kaltkupferschmiedemeisterkreises im deutschsprachigen Raum. Dieser hatte seinen Sitz in Alzey. Eine andere Bezeichnung für Kaltkupferschmied ist auch Kessler. Dieses sprechende Wappenbild findet sich auch auf der vorliegenden einseitigen Plakette wieder [...]
  • Silbermedaille von Alois Börsch auf den Tod von Prinz Heinrich von Bayern
     Textstellen 
    [...] den Einsturz eines Hauses nahezu unverletzt und wurde mit mehreren Orden ausgezeichnet. Ab September 1916 war er als Befehlshaber in Rumänien eingesetzt. Dort verwundete ihn am 7. November eine Kugel schwer und er erlag bereits am 8. November seinen Verletzungen. Mit dieser Medaille wurde diesem Todesfall gedacht. Er war einzige hochrangige Wittelsbacher der im Ersten Weltkrieg fallen sollte und erfuhr nach seinem Tod eine förmliche Heldenverehrung. Diese zeigt sich auch im antikisierenden Bild der Rückseite dieser Medaille, die nur eine von zahlreichen Medaillen auf seinen Tod war. Literatur zum Stück: Dietrich O. A. Klose, Europas Verderben 1914 1918. Deutsche und österreichische Medaillen [...]
  • Bronzemedaille von Hans Schwegerle auf den Tod von Prinz Heinrich von Bayern
     Textstellen 
    [...] den Einsturz eines Hauses nahezu unverletzt und wurde mit mehreren Orden ausgezeichnet. Ab September 1916 war er als Befehlshaber in Rumänien eingesetzt. Dort verwundete ihn am 7. November eine Kugel schwer und er erlag bereits am 8. November seinen Verletzungen. Mit dieser Medaille wurde diesem Todesfall gedacht. Er war einzige hochrangige Wittelsbacher der im Ersten Weltkrieg fallen sollte und erfuhr nach seinem Tod eine förmliche Heldenverehrung. Diese zeigt sich auch in der Löwendarstellung der Rückseite dieser Medaille, die nur eine von zahlreichen Medaillen auf seinen Tod war. Standardzitierwerk: W. Hasselmann, „Hans Schwegerle - Medaillen und Plaketten . Ein Werkverzeichnis von Professor [...]
  • Medaille Kurfürst Karl Theodors von Bayern auf die Gründung der Englisch-Bayerischen-Zunge des Malteserordens von 1781
     Textstellen 
    [...] kinderlosen Tod seines entfernten Verwandten Maximilian III. Joseph von Bayern er ihm als Herzog und Kurfürst von Bayern 1777 nach. Seine Regierungszeit ist von der Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, sowie der allgemeinen Wohlfahrt geprägt. Allerdings starb auch Karl Theodor kinderlos, so dass ihm Maximilian IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 nachfolgte. Diese Medaille wurde von Karl Theodor auf die Einrichtung der Englisch-Bayerischen-Zunge des Malterserordens 1781 ausgegeben. Das bedeutete, dass die formale Organisation aller Malterserniederlassungen auf den britischen Inseln, sowie im deutschsprachigen Raum, inklusive Ungarn und Polen, sein Zentrum [...]
  • Silberne Preismedaille der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Kurfürst Karl Theodors von Bayern von 1778
     Textstellen 
    [...] kinderlosen Tod seines entfernten Verwandten Maximilian III. Joseph von Bayern er ihm als Herzog und Kurfürst von Bayern 1777 nach. Seine Regierungszeit ist von der Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, sowie der allgemeinen Wohlfahrt geprägt. Allerdings starb auch Karl Theodor kinderlos, so dass ihm Maximilian IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 nachfolgte. Die vorliegende Preismedaille der Bayerischen Akademie der Wissenschaften greift auf der Rückseite die Darstellung der Gründungsmedaille wieder auf. Standardzitierwerk: J. P. Beierlein, „Die Medaillen und Münzen des Gesammthauses Wittelsbach“. Straub, München, 1897. Seite/Nr.: 2263 - Literatur zum Typ: [...]
  • Medaille Kurfürst Karl Theodors von Bayern auf das Vikariat von 1790
     Textstellen 
    [...] kinderlosen Tod seines entfernten Verwandten Maximilian III. Joseph von Bayern er ihm als Herzog und Kurfürst von Bayern 1777 nach. Seine Regierungszeit ist von der Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung, sowie der allgemeinen Wohlfahrt geprägt. Allerdings starb auch Karl Theodor kinderlos, so dass ihm Maximilian IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 nachfolgte. Diese Medaille Karl Theodors wurde auf die Übernahme des Reichsvikariats 1790 ausgegeben. Das bedeutete, dass er die Reichsgeschäfte in der Zeit zu führen hatte, in der nach dem Tod des alten noch kein neuer Kaiser gewählt war. Standardzitierwerk: J. P. Beierlein, „Die Medaillen und Münzen des Gesammthauses [...]