Facebook

1 Treffer sortiert nach

  • Kabarett (Weimarer Republik)
     Textstellen 
    [...] de Die theatralische Mischform aus zeitkritischer Satire, literarischer Parodie und gelegentlichen avantgardistischen Impulsen gedieh in Bayern vor dem Ersten Weltkrieg insbesondere in München. Trotz der Aufhebung der Zensur nach 1918 kann von einer deutlichen Politisierung kaum die Rede sein. Das Kabarett stand nach wie vor in der gehobenen Unterhaltungstradition der "Kleinkunst", die durch aktuelle Anspielungen gewürzt wurde. In Bayern waren die Jahre der Weimarer Republik keine bemerkenswerte Blütezeit des Kabaretts, da sich die Szene eindeutig nach Berlin verlagert hatte. Dennoch gingen wichtige Impulse von Bayern aus, die die Literatur, das Theater und die Kunst belebten. de Vorgänger: Die elf Scharfrichter (1901-1904) Das Künstlerbrettl "Die elf Scharfrichter" befand sich in einem 100 Plätze fassenden Miniaturtheater im Hinterraum der Münchner Kneipe "Zum goldenen Hirschen". Die Eröffnung am 12. April 1901 (fälschlich auch 13. April 1901) folgte knapp drei Monate nach der Premiere des ersten deutschen Kabaretts "Buntes Theater (Überbrettl)" in Berlin. Die Programme enthielten literarische Chansons, Rezitationen, Tänze, Sketche und Einakter, Volkslieder, auch Schatten- und Puppenspiele: Teils Protest gegen Zensur und Justiz ("Lex Heinze"), teils todessehnsüchtige Romantik, teils erotische Selbstbehauptung. 118531832 Otto Falckenberg 116830980 Leo Greiner 117269212 Hannes Ruch 116068337 Marya Delvard 118629867 Frank Wedekind Künstlerkneipen 2215 München 116264160 Kathi Kobus 118584758 Erich Mühsam 118601121 Joachim Ringelnatz 106706950 Marietta 126943559 Walter Hillbring 116477989 Fred Endrikat 118502808 Lale Andersen 118571338 Hans Leips 119362597 Norbert Schultze Kleinkunsttheater der 1920er Jahre 116901942 Hans Gruss 119044293 Willi Schaeffers 117485578 Mischa Spoliansky 118706489 Friedrich Hollaender Ein satirisches Ensemblekabarett mit einem progressiven Programm und Wurzeln in der literarisch-künstlerischen Avantgarde wie die besten Berliner Bühnen konnte München jedoch während der 1920er Jahre nicht vorweisen. Als Münchner Entsprechung zum großen "Kabarett der Komiker" in Berlin entstand 1920 das "Annast" am Odeonsplatz, das ein Heim für Gastspiele bedeutender Humoristen, Kabarettisten und Sänger bot. Vielfalt des Kabaretts: Karl Valentin und Bertolt Brecht 11864324X Weiß Ferdl 118625896 Karl Valentin 118560247 Liesl Karlstadt 11862444X Kurt Tucholsky 41576 Augsburg 118514768 Bertolt Brecht 118629867 Frank Wedekind 118850806 Blandine Ebinger 109257669 Annemarie Hase Späte Blüte: "Die vier Nachrichter" und die "Pfeffermühle" 118559222 Helmut Käutner 116793449 Kurd E. Heyne 132277093 Bobby Todd 116772190 Adolf Gondrell 118747436 Erika Mann 118539140 Therese Giehse 118577158 Klaus Mann Ausblick Nach 1945 wurde München zu einem Zentrum [...]