Facebook

von 27 Treffern sortiert nach

  • Pfennig/Brakteat Kaiser Friedrichs II. aus Donauwörth
     Textstellen 
    [...] Kaiserkopf über einer Stadtmauer mit Torbau und zwei Türmen. Dabei folgte die Münze in der Randgestaltung, dem Gewicht und dem Silbergehalt den Brakteaten aus Augsburg. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • Pfennig/Brakteat der Abtei Lindau unter königlicher Beteiligung
     Textstellen 
    [...] sogenannten Bodenseebrakteaten. Dabei bezeichnet Bodensee die Herkunftsregion, während der Begriff Brakteat für die Herstellung dieser einseitigen Münzen steht. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • Pfennig/Brakteat Kaiser Heinrichs VI. oder König Philipps von Schwaben aus Donauwörth
     Textstellen 
    [...] worden sein. Er zeigt den Kaiser mit seiner Gemahlin. Dabei folgte die Münze in der Randgestaltung, dem Gewicht und dem Silbergehalt den Brakteaten aus Augsburg. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • Denar/Pfennig König Heinrichs IV.
     Textstellen 
    [...] Münzen in seinem Namen prägen zu lassen, so dass es zu seiner Regierungszeit zu keinen Prägungen unter den von ihm eingesetzten Herzögen kam. Der vorliegende Pfennigtyp stellt eine Stadtansicht von Regensburg dar und datiert auf die ersten Jahre der Vormundschaftsregierung für den zu jungen König Heinrich IV. Bisher war er jedoch in der Forschung unbekannt und ist erstmals im Fund von Obing nachzuweisen. Durch den Nachweis innerhalb eines großen Münzfundes sind solche neuen Münztypen besser datier- und zuweisbar und sie ermöglichen in der Fundgesamtheit auch noch weitergehende Erkenntnisse, die ansonsten für die Forschung verloren wären. Der Fund von Obing ist in seiner Gesamtheit als bewegliches [...]
  • Pfennig/Brakteat des Konstanzer Bischofs Eberhard II. von Waldburg
     Textstellen 
    [...] sogenannten Bodenseebrakteaten. Dabei bezeichnet Bodensee die Herkunftsregion, während der Begriff Brakteat für die Herstellung dieser einseitigen Münzen steht. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • Dünnpfennig des Augsburger Bischofs Udalschalk
     Textstellen 
    [...] Augsburger Währungsraum. Unter seiner Herrschaft erfolgte der Übergang von der traditionellen Dünnpfennigprägung hin zu Ausprägung von einseitigen Brakteaten. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • 5-Dukaten von Kurfürst Maximilian I. von Bayern
     Textstellen 
    [...] gezeigte Stück ist für bayerische Numismatik eine Besonderheit, da die Rückseite des Stücks die Stadt München mit ihrer neuen Stadtbefestigung zeigt, die im Auftrag Kurfürst Maximilians I. errichtet wurde. Solche Darstellungen von Befestigungswerken oder Gedenkprägungen auf die Erneuerung von Befestigungen sind sonst im Herzogtum Baiern nahezu unbekannt. Literatur: Johann Peter Beierlein, Die Medaillen und Münzen des Gesammthauses Wittelsbach Bd. I, München 1897. - Katalognummer: 807. [...]
  • Pfennig/Brakteat der Abtei Kempten
     Textstellen 
    [...] sogenannten Bodenseebrakteaten. Dabei bezeichnet Bodensee die Herkunftsregion, während der Begriff Brakteat für die Herstellung dieser einseitigen Münzen steht. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • Pfennig/Brakteat der Abtei Lindau unter königlicher Beteiligung
     Textstellen 
    [...] sogenannten Bodenseebrakteaten. Dabei bezeichnet Bodensee die Herkunftsregion, während der Begriff Brakteat für die Herstellung dieser einseitigen Münzen steht. Die wörtliche Bedeutung von Brakteat ist "dünnes Blech", allerdings ist diese Bezeichnung erst in der späteren numismatischen Forschung entstanden und war im Mittelalter noch vollkommen unbekannt. Problematisch war an diesen Münztypen die kurze Haltbarkeit und die zum Teil kurzen Verrufungsfristen. Das bedeutet, dass die alten Münzen für ungültig erklärt wurden und in neue Münzen umgetauscht werden mussten. Dieser Münzverruf war ein lukratives Geschäft für den Prägeherren, aber ein Minusgeschäft für Bürger und Händler. Standardzitierwerk: [...]
  • Denar/Pfennig des Bischofs Gebhard III. von Regensburg
     Textstellen 
    [...] und der Halbonkel Heinrichs III. war. Allein durch diese enge Verwandtschaft befand er sich im engsten Beraterkreis dieser beiden Kaiser. Der vorliegende Pfennigtyp stellt eine Stadtansicht von Regensburg dar und datiert auf die ersten Jahre der Vormundschaftsregierung für den zu jungen König Heinrich IV. Bisher war er jedoch in der Forschung unbekannt und ist erstmals im Fund von Obing nachzuweisen. Durch den Nachweis innerhalb eines großen Münzfundes sind solche neuen Münztypen besser datier- und zuweisbar und sie ermöglichen in der Fundgesamtheit auch noch weitergehende Erkenntnisse, die ansonsten für die Forschung verloren wären. Der Fund von Obing ist in seiner Gesamtheit als bewegliches [...]